Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

149 – Der Beziehungsmann

| Keine Kommentare

Liebe Frauen,

Ihr wollt also eine Beziehung, ja? Und Männer nicht. So scheint es. So hört man es. So sagen es uns diverse Menschen, die es wissen müssen. Scheinbar. Und dann kommt gerne das alte Argument Biologie. Oder Evolution. Oder beides. Und dieses Argument besagt: Frauen wollen eine Beziehung, weil sie dazu veranlagt sind, eine Familie aufzubauen, sich um den Nachwuchs zu kümmern und so weiter. Männer hingegen, nein, denen reicht es, ihr Erbgut so breit als möglich in die Welt zu streuen, weswegen sie sich auf keinen Fall und unter gar keinen Umständen an eine einzige Frau binden dürfen. Und schon haben wir ein massives Problem. Oder eher Ihr, liebe Frauen, denn mit wem wollt Ihr eine Beziehung eingehen, wenn wir Männer das nicht wollen?

Also eines vorweg: Es gibt sie, die Männer, die eine Beziehung wollen, die eine einzige Frau wollen, die nicht rumficken in der Weltgeschichte.

Ach ja?, fragt Ihr jetzt, und wo finden wir die?

Tja, das ist leider nicht so einfach, ich gebe es zu.

Nun, liebe Frauen, wenn Ihr Euch auf die Suche begebt nach einem Mann, der sich für etwas Ernstes, etwas Dauerhaftes, etwas Exklusives eignet, dann dürft Ihr vor allem eines nicht: Euch auf die Männer einlassen, die das gleich beim ersten Date, beim allerersten Kennenlernen genau so sagen.

Hä? Warum?

Eben. Weil es dann doch so ist, dass Männer gerne mal lügen. Tut mir leid, ist so. Und Männer wissen, dass Frauen öfter als sie selber mehr als nur eine schnelle Nummer schieben wollen. Sie wissen, dass Frauen verzweifelt auf der Suche nach dem Einen und Einzigen sind. Und das nutzen sie schamlos aus. Und wenn sich die Frau, überglücklich, einen gefunden zu haben, der genau das, was sie hören wollte, sagt, auf ihn einlässt, kriegt er, was er wollte: Rein, raus, aus. Ja, nein, wirklich, ich bin auf der Suche nach etwas Festem, weißt, aber ich spüre, dass du dann doch nicht die Richtige bist, echt, obwohl ich dich sehr mag.

Jaja. Das sagt er, nachdem sein Schwanz das Innere ihrer Vagina gesehen hat.

Deshalb die zusammenfassende Warnung (und ich falle jetzt mal wieder in alter Gewohnheit meinen Geschlechtsgenossen in den Rücken): Seid auf der Hut, liebe Frauen, denn es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Aber es ist auch nicht alles Schrott, was unscheinbar daherkommt. Denn auf der anderen Seite gibt es jene Männer, die sehr wohl genau das wollen. Euch. Für immer. Und keine andere. Nie mehr. Doch diese Männer hausieren damit nicht. Sie sind vorsichtig. Weil sie davon ausgehen, dass es ihnen passieren könnte, wie es Euch Frauen passiert. Sie bleiben zurückhaltend, was Beziehung angeht, sie schauen mal, was kommt, von Eurer Seite aus, weil sie Euch nicht vergrämen wollen, verschrecken, in die Flucht jagen mit ihrem forschen Vorgehen auf eine fixe Partnerschaft zu.

Wenn Ihr also jemanden von dieser Sorte sucht, dann macht es ebenso: langsam. Springt nicht gleich am ersten Abend mit ihm in die Kiste, denn Männer, die Euch das Blaue vom Himmel versprechen, um Euch flachzulegen, haben meistens einen recht kurzen Atem. Wenn sich ein Mann aber auf eine eine nette kleine altmodische Annäherungsphase einlässt, Euch kennenlernen will, mit Euch Dinge unternimmt, Euch in sein Leben lässt und es vollkommen ok findet, mit dem Sex zu warten, dann hat er wirklich Interesse an mehr. Und an mehr mit Euch. Lasst Euch Zeit. Und lasst ihm Zeit. Denn wenn was für den Rest des Lebens draus werden soll, dann habt Ihr sie ja, die Zeit. Und glaubt mir, es ist super, wenn es dann klappt und Ihr gemeinsam in Monaten und Jahren in Erinnerungen schwelgen könnt, in denen Ihr den Satz sagen könnt: „Weißt du noch, ganz am Anfang, als wir es langsam haben angehen lassen …?“ Und er antwortet: „Das hätte ich niemals so lange ausgehalten, wenn ich nicht gewusst hätte: Die oder keine.“

Euer Adam

Bild: xavier

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top