Zum Hauptmenü Zum Inhalt

156 – Das Silvester-Dilemma

31. Dezember 2012

0 Kommentare

  • Liebe
  • Singles

Liebe Frauen,

endlich ist das Jahr vorbei, und mit ihm all jene Feste und Feierlichkeiten und erzwungene Partys, die uns das Leben ach so schwer machen können. Können, aber nicht müssen, denn es gibt ja immer einen Grund, den einen oder anderen Feiertag einfach auszulassen: Ostern, weil man nicht an den Osterhasen glaubt; Weihnachten, weil man nicht an den Weihnachtsmann glaubt; Nikolo, weil die Kinder nur mehr an Amazon glauben; den Valentinstag, weil man nicht mehr an die Innung der Blumenhändler glaubt; den Beziehungsjahrestag, weil man nicht mehr an ein weiteres gemeinsames Jahr glaubt; den Geburtstag, weil man nicht ans Alter glaubt (zumindest nicht an das eigene); den Namenstag, weil man nicht einmal weiß, wann der überhaupt ist. Hurra. Und dann?

Dann endet das Jahr gemeinerweise mit einem letzten Fest, das man sich leider nicht entgehen lassen kann, egal ob man an den gregorianischen Kalender glaubt oder nicht, es gibt immer einen letzten Tag im Jahr, es gibt immer das eine Fest, das man feiern muss. Oder besser, das man begehen muss, denn selbst jene, die Silvesterpartys grundsätzlich und aus Prinzip verweigern, verhalten sich zu Silvester, sie haben eine Meinung dazu, wenn auch eine ablehnende. Ignorieren geht nicht.

Schlimm ist das, wenn man single ist. Denn wo kann man besser Frauen aufreißen als auf Silvesterpartys? Und was gibt es Schöneres, als mit einer vollkommen fremden Person ins neue Jahr hineinzuvögeln?

Vielleicht mit einer einem sehr gut bekannten Person das nämliche zu tun?

Eben, wenn man als Pärchen Silvester angehen muss, stellen sich die wirklich wichtigen Fragen des Lebens: Wo feiern wir? Und mit wem?

Geht man zu den Freunden, die einen schon seit Monaten einegalden haben? Oder zu einer öffentlichen Party, wo garantiert und echt was abgeht? Oder feiert man zu zweit allein? Oder mit einem anderen Pärchen?

Ist man bei den Freunden, fällt das ins neue Jahr Hineinficken schon mal aus. Aber ficken kann man immer, mit Freunden feiern nur an diesem einen Tag. Trotzdem würd man lieber Sex haben. Oder?

Ja, also machen wir das. Und dann? Dann sagen die Freunde: Also seit die zusammen sind, sind die voll asozial geworden. Und auch wenn sie unsozial meinen, irgendwie stimmt es schon, es ist halt auch schön, einfach nur die Abende zuhaus zu verbringen, wenn man es mit dem Menschen tut, den man liebt. Und gerade Silvester, wenn alle feiern und sich besaufen, besäuft man sich selber am liebsten nur am eigenen Glück.

Und verstehen kann das nur ein anderes Pärchen, dem es genauso geht. Also kann man ja mit dem zusammen feiern. Was natürlich dazu führt, dass man eben wieder nicht zu zweit allein ist. Wenn auch mit Gleichgesinnten. Und sind es nicht jene Pärchen, die Pärchenabende organisieren, die sich zu zweit allein nur mehr langweilen? Also nein.

Also doch die große Party, die man sich endlich mal gönnen will, als Pärchen, weil man ja das ganze Jahr über a- und unsozial zuhause rumlungert, nein, an diesem einen letzten Abend gehen wir aus und lassen sie raus, die Sau, wir feiern, bis uns die Füße abfallen und wir ins Bett und nicht einmal mehr in der Lage sind, zu vögeln, ha.

Und wo bleibt da die Romantik?

Auf der Strecke.

Wo sie ja schon viel zu oft geblieben ist, weil es ja so schwer ist übers Jahr, sich Zeit dafür zu nehmen. Also jetzt und hier und heute.

Oder?

Oder nicht?

Das ist echt schwer.

Euer Adam

Dir gefällt mein Artikel? Dann sag's bitte weiter:


0 Kommentare zu "156 – Das Silvester-Dilemma"

Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*