Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

196 – Der Blowjob

| 6 Kommentare

Liebe Frauen,

Bild: Frédillo

allzu lang schon wartet Ihr sehnsüchtig darauf, dass ich Euch endlich endlich die Erleuchtung in Form einer Anleitung für den perfekten Blowjob gebe. Und Eure Männer, die warten noch viel sehnsüchtiger darauf, darben sie doch seit immer schon dahin, weil Ihr es einfach nicht drauf habt und niemand Euch sagt, wie Ihr zu blasen habt.

Richtig?

Falsch.

Hoffe ich.

Erstens hoffe ich, Ihr könnt Eurem Mann Freude bereiten, auch ohne dass ich Euch gesagt habe, wie Ihr es tun müsst Zweitens hoffe ich noch viel mehr, dass wenn Ihr es nicht ganz so gut draufhabt, dass dann Euer Mann Euch dezente, aber bestimmte Hinweise gegeben hat, wie Ihr es zu tun habt. Und dann ist mein hier geplanter Ratschlag, wie der perfekte Blowjob über die Matratze geht, sowieso vollkommen überflüssig.

Und nicht nur ist er überflüssig, er ist vor allem auch unmöglich. Denn auch wenn es so einfach ist, alle Männer über einen Kamm zu scheren, oder in einen Topf zu werfen, oder mit einem Mund zu blasen, so hat doch jeder Mann seine ganz speziellen Vorlieben. Und wenn ich nun sage: Liebe Frauen, wollt Ihr Eurem Mann eine ganz besondere Freude machen, dann vergesst beim Blasen nur ja die Eier nicht, lese ich schon jetzt die erste Beschwerdeemail eines Geschlechtsgenossen meinerseits, der mir schreibt: „Seit du Arsch gesagt hast, Frauen sollen die Eier beim Blasen mit einbeziehen, nuckelt meine Frau nur mehr stundenlang an den Klöten rum, bis sie blutig sind, dankeauch.“

Oder ich sage: Blasen gut, aber die Hand kann ruhig mitmachen. Dann heißt es unter Umständen: Finger weg von meinem Ständer. Wenn die Lippen dran sind, bleibt es dabei.

Oder ich sage: Setzt Eure Lippen ein. Dann lautet der Einwand: Lippen? Nein, Mund, tief rein, die ganze Mundhöhle.

Ich sag: Tief rein. Der nächste sagt: Nur mit der Zungenspitze.

Ich sag: Zungenspitze. Der sagt: Mit der Eichel von innen gegen die Wangen.

Ich sag: Wangen. Der sagt: Zähne.

Ich sag: Zähne. Der sagt: … Keine Ahnung.

Manche mögens so nass wie möglich, sie wollen spüren, wie Euer Sabber an ihrer Latte runterrinnt, andere finden das vollkommen überflüssig. Knabbern, lecken, saugen, reiben, schnell, langsam, fest, sanft, tief, feucht, warm, kalt, mit Hand, ohne, Finger im Popsch, Finger an den Eiern, Finger in der Nase …

Ja, es soll sogar Männer geben, die gar nicht sosehr auf den Blowjob stehen, die sich lieber einen Wichsen lassen. Andere finden Blowjob das beste Vorspiel überhaupt, aber kommen wollen sie doch lieber in Euch. Andere ficken Euch, bis Ihr nicht mehr könnt, aber selber tun sie ausschließlich in Euren Mund abspritzen. Und dann das Thema Schlucken. Aber das habe ich bereits an anderer Stelle behandelt, schaut einfach nach.

Und wieder muss ich Euch leider vollkommen unbefriedigt entlassen, da Ihr nicht das von mir bekommen habt, was Ihr Euch erwünscht habt: Die ultimative Anleitung. Aber ich verrate Euch ein Geheimnis: Euer Mann kennt sie, fragt ihn, und wenn er auch nur ein wenig selbstsüchtig ist, wird er sie Euch verraten.

Euer Adam

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

6 Kommentare

  1. Endlich spricht es einer mal aus – oder eben auch nicht. :D

  2. Seelenverwandschaft … *hach*

  3. So ist es. Man muss ja einfach nur mal drüber sprechen. Da tun sich plötzlich WELTEN auf. Ungeahnte Möglichkeiten!

  4. ohja, sehr, mach dir mal Gedanken dazu, ob du nicht was verpasst hast bisher … ;-)

  5. Finger in der Nase … interessant ….

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top