Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

230 – Die Parties

| Keine Kommentare

Liebe Frauen,

oder diesmal: Liebe Mädels,

Jungs lieben Parties.

Bild: Henri Gerbault

Oder besser gesagt: Sie lieben sie nicht, sie brauchen sie.

Parties sind für uns Männer, wenn wir noch Jungs sind, absolut lebensnotwendig. Ohne Parties gehen wir jämmerlich ein wie kleine grünliche Amöben ohne Nährstofflösung in irgendeinem Labor in Südamerika.

Das Problem ist, so lange wir Jungs sind, sind wir doof. Und wir wissen nicht, wie dringend wir die Parties brauchen, bis wir sie das erste Mal erlebt haben.

Vorher ist alles in Ordnung. Wir spielen Fußball, fahren Skateboard, hängen ab. Wir rennen stundenlang alle möglichen Formel eins Strecken der Welt am Computer ab und ärgern uns über unsere unprofessionellen virtuellen Boxencrews, wir ballern Tausende sehr sehr böser Menschen playstationmäßig nieder, wir retten die Welt und immer die gleiche vollbusige, blonde Schöne im knappen Leder- und Kettendress aus den Klauen grüner sabbernder Orks, wir schauen uns die Zeitungen am Abend bei den Zeitungsverkäufern in der Fußgängerzone am Gehsteig an, und ich meine nicht die PC-Magazine und noch weniger irgendwelche Sportzeitschriften, sondern die anderen, genau, die, aber wir trauen uns nicht, sie zu kaufen, dafür müssten wir einem lebendigen Menschen, einem denkenden Individuum unsere Bedürfnisse offenbaren, stattdessen geben wir bei google „miley cyrus naked“ ein, und stören uns nicht an den offensichtlichen Fälschungen, wer schaut schon aufs Gesicht?

Bis zur ersten Party.

Ab da ist alles nur mehr fahl, langweilig, nichtig, nicht richtig, was nicht Party ist. Parties sind das wahre Leben. Denn Parties bieten uns die einzig wahre Möglichkeit, mit Euch, liebe Mädels, in Kontakt zu treten. So ist es. Schule? Nein danke. Wen kribbelt es schon während einer Mathestunde oder in Latein? Gut, Sportunterricht ist okay. Aber Parties, ja. Wenn wir uns trauen, Euch anzusprechen, wenn die langsameren Lieder laufen, dann, ja. Wenn Ihr uns etwa ansprecht, dann doppelt ja. Und wenn wir dann tanzen. Wenn wir die Arme um Euch legen und Ihr die Euren um uns. Wenn wir die Hände auf Eurem Rücken liegen haben, möglichst tief unten, sehr tief, sehr sehr tief. Wenn Ihr Eure tanzverschwitzten Haare auf unsere Schultern legt, wenn wir Eure Brüste an unserer spüren. Wenn …

Liebe Mädels, glaubt den Jungs nicht, wenn sie cool tun, wenn sie über Parties lachen, sagen, dass sie abtanzen wollen, dass es uns nur darum geht, wenn sie schon auf Parties sind, sich anzusaufen. Das tun sie nur aus Angst. Die kalte Angst, die Gelegenheit aus nichts als Angst vorbeistreichen zu lassen, Euch zu spüren und wieder Lebensenergie zu tanken für die Tage, Wochen, Monate bis zur nächsten Party. Mit Euch. Denn Jungs sind nichts als notgeile Romantiker, die das nicht zugeben wollen.

Und, liebe Frauen, Männer sind genauso.

Euer Adam

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top