Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

258 – Die Erotik des Alltags

| 6 Kommentare

Liebe Frauen,

der Alltag holt uns alle ein.

Bild: Shinsui Ito

Und dann schreien wir: Neinneinnein, lass uns in Ruhe, böser Alltag, wir wollen dich nicht, du bist langweilig und gehst uns auf den Geist, du bringst keine Abenteuer und keine Spannung, du zehrst an unseren Nerven und machst alles kaputt um dich herum, geh weg, du Fieser du.

Und was passiert?

Der Alltag bleibt.

Warum?

Nicht etwa, weil er es drauf anlegt, sondern weil nicht er es ist, der entscheidet, ob er bleibt oder nicht, sondern wir.

Davon abgesehen ist der Alltag gar nicht mal so schlimm, wie sein Ruf ihn erscheinen lässt. Alltag, das ist doch auch gut, wenn ich mir das so in einer Beziehung vorstell. Ist es nicht auch das, was ich grad am Anfang einer neuen Liebe will? Den Alltag mit dem Menschen verbringen, den ich liebe? Und wenn ich es erreicht habe, dann will ich es nicht mehr? Dann wehre ich mich dagegen und stampfe mit den Füßchen und mir geht all das ab, was am Anfang war. Dabei ist es doch wirklich super, einfach nur neben dem Menschen aufzuwachen, den man liebt. Stellt Euch das nur mal vor: Ihr macht die Augen auf und das Erste, was Ihr seht, ist dieser eine Mensch. Toll. Und Ihr steht neben ihm, wenn Ihr Euch die Zähne putzt. Und vielleicht macht Euch dieser Mensch auch noch einen Tee. Oder Ihr ihm. Und am Abend, wenn Ihr müde nach Hause kommt und zu nichts mehr imstande seid, als hirnlos fernzusehen, dann tut Ihr das mit wem? Genau, mit Eurer großen Liebe. Ja, Alltag passiert jeden Tag, da ändert sich kaum etwas dran. Aber muss sich denn ständig immer alles ändern? Kann man nicht auch mal genießen, dass etwas bleibt? Wenn es etwas Gutes ist, das bleibt?

Und dann … hat der Alltag doch auch seine kleinen alltäglichen Highlights zu bieten. Wenn man sie nicht übersieht. Ist es nicht einer der Höhepunkte in vielen männlichen Köpfen, eine attraktive Frau unter der Dusche zu beobachten? Yay, Jackpot, der Alltag macht’s möglich. Oder sie beim Ausziehen beobachten. Beim Anziehen. Beim Sein. Das ist sexy. Und ich gehe davon aus, dass auch Frauen so Ihre kleinen Phantasien haben, die ihnen gerade der ach so verhasste und geschmähte Alltag beschert. Und das praktisch so oft, wie sie wollen.

Deshalb lasst mir meinen Alltag in Frieden, denn nicht nur kann er nichts dafür, er ist auch noch viel besser, als Ihr denkt. Und wer macht ihn besser?

Eben, Ihr.

Euer Adam

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

6 Kommentare

  1. dieses bild ist lustig wie zugleich spooky!
    und ich befürchte ich werde es lange nicht mehr aus dem kopf bekommen…..

  2. was für ein süßer Beitrag!
    und stimmt!

    (Nur beim Zehenägelschneiden müsste ich nicht immer dabei sein ;-) zwischendurch und ab und an kann er auch abtörnen der Alltag…. )

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top