Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

303 – Die große Unbekannte

| 17 Kommentare

Liebe Frauen,

Was ist aus der Sicht von Männern das größte Geheimnis der Welt?

Bild: Franz von Bayros

Nicht schwer: die Frau.

Ob es auch umgekehrt so ist, mag ich bezweifeln, zumindest nehme ich an, dass Männer nur zeitweise ein Geheimnis für Frauen darstellen, da einerseits Männer dann doch oft halbwegs leicht zu durchschauen sind, andererseits gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass sich Frauen auch noch mit anderen Dingen beschäftigen als nur mit dem anderen Geschlecht.

Männer nicht. Die denken immer nur an Frauen. Heterosexuelle Männer jetzt. Homosexuelle Männer denken immer nur an Männer. Männer denken immer nur an jene Menschen, die sie sexuell attraktiv finden. Finden könnten. Finden wollen.

Ach, ich drifte mal wieder in ein allgemeines Männer-bashing ab, dabei wollte ich doch endlich mal diese ganzen Pauschalisierungen sein lassen, damit mich die Männer nicht mehr so oft hauen. In ihren Köpfen. Zu spät. Aber. Ganz falsch liege ich natürlich auch dieses Mal nicht. Und ich denke jetzt nicht einmal über das nach, was uns Männern wirklich Probleme macht, nämlich wie Ihr, liebe Frauen, so tickt. Nein, ich stelle mir heute die Frage, wie Ihr fühlt. Oder anders gesagt: Wie sich für Euch Dinge anfühlen.

Und da denken die meisten Männer jetzt: Richtig, wie ist das, wenn eine Frau einen Orgasmus hat? Den ich ihr beschert habe. Und dann sind sie sehr sehr neidisch, weil sie sich denken, dass Orgasmen, die sie bescheren, unglaublich toll sein müssen, und sie finden es sehr scheiße, dass sie nie in den Genuss davon kommen werden. Mist aber auch.

Aber ich kann es sogar noch weiter runterbrechen: Wie fühlt es sich für eine Frau an, penetriert zu werden? Wie ist das für eine Frau, wenn ein Penis in sie eindringt? Wie ist Sex für eine Frau mit einem Mann? Das ist für einen Mann so weit weit weg, das kann er einfach nicht in sein Hirn bekommen. Weil er keine Vagina hat. So unnachfühlbar wie die Unendlichkeit oder das, was vor dem Urknall war.

Und der einzig mögliche Vergleich, der mir einfällt, – mir als nicht-Frau – wäre die anale Penetration. Ist das vergleichbar, liebe Frauen? Fühlt es sich ähnlich an? Weil wenn ja, könnten Männer es ja ausprobieren. Dann würden sie natürlich auf das massive Problem stoßen, dass sie nichts in ihren Arsch lassen, was nicht durch den Mund in den Körper, durch den Magen und den Darm gegangen ist und schließlich den Anus nutzt, um dort rauszukommen. Iiih. Aber über dieses wunderbar gepflegte und mit massiver Aggression immer wieder verteidigte Vorurteil habe ich an anderer Stelle geschrieben.

Was ich aber interessant finde an der männliche Fragestellung, das ist, dass äußerst selten einer auf die Idee kommt, zu fragen, wie sich für Euch zum Beispiel die Regel anfühlt. Fragt mal die Männer, ob sie die Phantasie haben, einmal im Körper einer Frau stecken zu wollen. Wenn ja, bezieht es sich auf Sex, auf Orgsamsus, ein paar Spielvarianten bezüglich Sex als Frau mit einer Frau oder die eigenen Brüste begrabschen oder ähnliches eingeschlossen. Aber kaum einer wird sagen, sie wollen wissen, wie das ist, wenn Ihr PMS habt oder wenn Ihr blutet.

Ich plädiere hiermit für den Fall, dass Körpertausch irgendwann mal möglich sein sollte, dass es unbedingt für mindestens einen Monat stattfinden muss. Damit gewährleistet ist, dass der geile Mann auch ja nichts verpasst.

Euer Adam

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

17 Kommentare

  1. Lieber Adam,

    interessanter Ansatz, die Sache mit dem Körpertausch. Ich habe meine Frau einmal gefragt, ob sie mir erklären kann, wie sich das reine Penetrieren ohne weitere Empfindungen anfühlt. Ich muss dir Recht geben, das würde mich auch in erfühlbarer Weise interessieren, und ja sicher, auch wie sich ein Orgasmus für eine Frau anfühlt.
    Und was die von Susanne beschriebenen hohen Absätze betrifft: Es ist mir bis heute ein Rätsel, wie sich Frauen darauf auch nur einen Schritt fortbewegen können. Jetzt sag nicht, die gehören zum Körpertausch dazu. Trotzdem meinen herzlichen Dank an den Erfinder. Was haben die Dinger nur an sich?
    Vier Wochen, wirklich? Einmal komplett durch? Ich persönlich glaube eher, dass die meisten von uns dann doch lieber feige den Schwanz einziehen und auf einige wenige Aspekte gerne verzichten möchten.
    So neugierig sind wir dann vielleicht doch nicht. Falls Männer mitlesen, die ihre Frauen nach einigen Details noch nicht gefragt haben, dazu kann ich ein wenig Aufklärung leisten, obwohl das andere Frauen selbstverständlich vollkommen anders beschreiben können. Die Antworten darauf sind auch der Grund, warum ich auf einen Körpertausch höchstwahrscheinlich lieber verzichte. Susanne sagte mir auf Nachfrage, dass sie beispielsweise spürt, wann der Eisprung bevorsteht, und zwar durch ein Stechen im Unterleib ein paar Tage zuvor, was auch ein paar Minuten anhalten würde. Und die Regel? Ich soll versuchen, mir vorzustellen, dass in meinem Inneren ein kleines Stückchen Fleisch abreißt, aber nicht auf einmal, sondern eher ruckweise in Etappen. Was sich vermutlich auch für jede Frau anders anfühlen wird.
    Hoffentlich sagt jetzt kein Mann wegen meiner Neugier zu einigen weiblichen Gegebenheiten „igitt igitt, so genau wollte ich es dann doch nicht wissen“. Daran gibt es kein igitt!
    Aber es führt möglicherweise dazu, dass wir Männer auf Körpertausch ganz gut verzichten können. Lieber Adam, siehe Nummer 183. Kannst du dir einen Großteil von uns unter diesen Umständen wirklich dabei vorstellen? Wie du schon schreibst: Penetration und Orgasmus und Brüste begrapschen, okay gerne! Aber der Rest?

    • wie ich Susanne schon geschrieben habe: Ja, es werden wohl wenige Männer über Penetration, Orgasmus und Grabschen hinaus Interesse zeigen. Was ich schade finde, es könnte zum Geschlechterverständnis beitragen. Aber wir reden ja eh von Dingen, die wohl zu unser aller Lebzeiten rein theoretisch bleiben. Gottseidank für die Männer, die sich dann nicht wirklich entscheiden müssen, es zu tun oder begründen zu müssen, warum sie es nicht tun wollen :-P

      • Lieber Adam,

        ja, zu unseren Lebzeiten bleibt die Idee wohl rein theoretisch.
        Andererseits: 1949 erschien ein Buch von George Orwell. Es beschreibt einen totalitären Überwachungsstaat im Jahr 1984. Das hat damals auch fast jeder für utopisch gehalten. Und heute? Ich sage nur NSA und deren Konsorten. Big brother ist schon längst Alltag!
        Wer kann heute schon sagen, was für unsere Nachkommen und deren Nachkommen in über 65 Jahren möglich sein wird. Möglicherweise haben sie die Chance darauf, die Erfahrungen eines Körpertausches machen zu können. Wenn sie das wollen.
        Geschlechterverständnis? Deshalb stelle ich meiner Frau so gerne neugierige Fragen, um dieses uns Männern ach so unbekannte Wesen besser verstehen zu können. Ich will doch verstehen, warum sie tut, was sie tut, warum sie reagiert, wie sie reagiert. Sie kennt mich in sehr vielen Bereichen wesentlich besser, als es meine Eltern jemals können. Und sie kommt mir in vielen Bereichen deutlich näher, als ich meinen Eltern jemals erlauben würde. Was umgekehrt genauso aussieht. Also gebe ich mir gerne etwas Mühe und stelle Fragen, um besser verstehen zu können. Kann einem das Leben sehr erleichtern, wenn man den Menschen, mit dem man sein Leben teilt, ein wenig besser versteht oder es wenigstens versucht.

        • Aber, lieber Stephan, ich befürchte, da stehst du leider ziemlich einsam da mit dieser Einstellung. Die meisten Männer wollen doch beim Prinzip “Verstehe einer mal die Frauen” bleiben und sich dem nächsten Bier widmen, um zu schimpfen/jammern/sich selber zu bemitleiden, statt auch nur im Ansatz verstehen zu wollen.

          • Ach ja, das nächste Bier! Ich bin eindeutig zu dämlich, um das “Desinteresse” mancher Männer verstehen zu können.
            Gleiches Recht für alle, oder? Ich möchte doch auch, dass meine Vorstellungen, Meinungen, Absichten, Wünsche, Bedürfnisse, Befindlichkeiten etc. etc. verstanden und ernst genommen werden. Und das nach Möglichkeit 24 Stunden am Tag. Also kann sie dasselbe erwarten, ist doch ihr gutes Recht. Ich mag einfach nicht mit einem mir unbekannten Wesen leben. Es langt schon, dass es Momente gibt, in denen ich mir selbst fremd bin.

          • da möchte ich doch glatt mal in den Raum werfen, dass du nicht nur mit deinem Interesse an dem, wie sich Frauen fühlen, eine Ausnahme unter den Männern bist, sondern auch damit, verstanden werden zu wollen. Sicher, alle schreien sie, dass sie verstanden werden wollen, und dass das doch nicht so schwer sei und blablabla. Ich aber denke mir, dass Männer (die meisten) ganz froh sind, wenn sie das Gefühl haben, nicht verstanden zu werden, weil sie sich damit aufgewertet fühlen. Sonst könnten sie ja so langsam dazu übergehen, sich zu erklären, wär ja recht einfach.

          • Dann gehöre ich wohl zu den eher merkwürdigen Vögeln, oder? Ich fühle mich durchaus dadurch aufgewertet, dass sich wiederum meine Frau bemüht, mich zu verstehen.
            An einer Sache ändert das überhaupt nichts: Zu 100 % werden wir Frauen wohl wirklich nie verstehen. Sie überraschen einen Mann doch immer wieder. Du glaubst, du kennst sie, und wirst in den nächsten 5 Minuten eines Besseren belehrt. Was in meinen Augen ihren Reiz ausmacht. Es gibt immer wieder einmal etwas Neues zu entdecken. Finde ich klasse! Oder wollen sie uns schlichtweg nur nicht langweilen?

          • ganz klar gehörst du zu den merkwürdigen Vögeln :-P Und ganz klar wird ein Mann eine Frau nie verstehen können, so wie eine Frau nie einen Mann verstehen können wird und wie überhaupt nie ein Mensch einen anderen komplett verstehen kann. Das heißt nicht, dass wir uns nicht trotzdem bemühen sollten. Sonst können wir auch auf eine einsame Insel ziehen und rohe Muscheln schlecken

  2. Lieber Adam,

    nein selbst das sind WELTEN… Einen Schwanz im Hintern zu haben ist ein ganz anderes Gefühl als an anderen Stellen ;-)
    Rein anatomisch sind das ja schon ganz andere Strukturen die reagieren oder gereizt werden.

    Körpertausch?! Hm gern aber nur wenn die Männer dann auch das gleiche Empfinden haben sonst sterben die meisten ja nach dem Monat!

    Kann Mann überhaupt so empfinden wie Frau? Klar es gibt Ausnahmen etc. aber das ist ja schon von Frau zu Frau unterschiedlich wie soll Mann denn da dann noch mitkommen?

    • Hallo,

      ich muss dir zustimmen. Und ich glaube, nach 4 Wochen haben die allermeisten Männer genug und wollen nur noch zurück. Und die Empfindungen sind nicht nur von Frau zu Frau unterschiedlich, sie sind ja bei einer Frau schon nie genau gleich.

    • Natürlich glaube ich nicht, dass Mann jemals so empfinden kann wie Frau, niemand kann jemals so empfinden wie ein anderer Mensch, egal welchen Geschlechts. Aber darauf kommt man ja vielleicht, wenn man es versucht, sich sowas vorzustellen. Und das führt vielleicht vielleicht sogar dazu, das eigene Empfinden als weniger absolutistisch darzustellen ;-)

  3. Lieber Adam,

    Körpertausch? Lieber nicht. Und ich glaube kaum, dass Männer scharf auf Unterbauchkrämpfe sind. Mein Mann hat einmal aus purer Neugier ausprobiert, wie es sich anfühlt, auf 10 cm hohen Stelzen zu stehen. Nach ungefähr 2 Sekunden hatte er die Nase voll und fand das nur noch unbequem. Tja!

    • Na eben deshalb muss man es per Gesetzt verpflichtend machen, dass wenigstens ein Monat lang der fremde Körper angenommen wird. Dass man nicht nach den schönen Tagen die anderen einfach auslässt :-P

      • Sollte das eines Tages möglich sein… Na, dann viel Spaß in den vier Wochen!

          • Lieber Adam,

            ich wünsche dir wirklich viel Spaß dabei, davon ausgehend, du würdest es ausprobieren wollen. Es macht Spaß, eine Frau zu sein, ich bin es extrem gerne.
            Davon abgesehen könnte es durchaus interessant sein, einmal einen Mann vor sich stehen zu haben, der aufgrund PMS (berühmt/berüchtigt) rumzickt.
            Allerdings sollten in dem Fall unbedingt, zumindest zeitweise, die high heels angezogen werden, oder? Ich würde das zu gerne sehen (nicht jeder ist Jorge Gonzales), auch das kann verschiedenste Empfindungen auslösen.
            Aber was denkst du, wie viele Männer zu diesem Experiment bei Machbarkeit tatsächlich dazu bereit wären?

          • unter der Bedingung, dass sie sich nicht nur die guten Momente aussuchen dürfen? Auf 1 Monat? Sicher nicht viele. Wobei high heels ausprobieren, dass ist nicht so schwer, gibt es ja auch in größeren Größen, wenn Bedarf besteht. Tut aber auch kaum ein Mann. Das Interesse des Mannes Gefühle einer einer Frau selber zu spüren, wird sich doch wohl eben auf sehr sehr wenig konzentrieren.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top