Zum Hauptmenü Zum Inhalt

332 – Die Unlust

16. Mai 2016

4 Kommentare

  • Liebe
  • Sex

Liebe Frauen,

hat Euer Mann schon mal Sex abgelehnt mit der Begründung, am nächsten Tag früh raus zu müssen?

Obwohl das Klischee natürlich besagt, dass dies absolut unmöglich, da wir ja wissen, dass Männer ständig und immer und überall nichts anderes als Sex wollen, und es im Gegensatz dazu die Frauen sind, die sich weigern und klassicherweise Migräne vorschützen, möchte ich dieses Mal dann doch behaupten, das Klischee sei nur bedingt auf die Realität umzulegen, woraus ich folgere, dass die Antwort auf meine oben gestellte Frage in vielen Fällen „Ja“ lauten wird.

Und trotz dieses langen Satzes ist die Erklärung dafür kurz: Es ist eine Lüge.

332 - die Unlust | Adam sprichtWenn Männer sagen, dass sie keine Lust auf Sex haben, weil sie am nächsten Tag früh raus müssen, dann haben sie eigentlich keine Lust auf Sex, weil sie einfach keine Lust auf Sex haben. Punkt. Kommt vor. Ich nehme an, Ihr wisst, was ich meine. Manchmal hat man einfach keine Lust auf Sex. Sexsüchtige ausgenommen. Wovon es weniger gibt, als manche von sich behaupten. Menschen wollen nicht immer ficken. Und während Frauen – siehe oben angeführtes Klischee – sich keine besondere Mühe geben müssen, um diese Unlust zu begründen, weil das halt so ist bei Frauen und jeder Mensch weiß, dass Migräne vieles sein kann, ist es bei den Männer halt nicht so. Und deswegen müssen sie sich gute Ausreden einfallen lassen, um einfach mal „Nein“ zu sagen. Oder auch „Nein Danke“. Und diese Ausreden sollten möglichst so gewählt sein, dass sie keinen Zweifel an der Männlichkeit des Betroffenen aufkommen lassen. Und am nächsten Tag früh raus zu müssen, ja, das ist männlich. Denn Männer müssen früh raus, weil sie früh arbeiten, weil sie im Schweiße ihres Angesichts das Geld verdienen, mit dem sie auch der Frau ein gutes Leben finanzieren, ja, doch, doch. Und es ist schwer, früh raus zu müssen, und Männer müssen fit sein, im Arbeitsalltag und im Leben. Und ja, sie leiden selbst darunter, dass sie dem Gesuch nach Ausleben sexueller Gelüste eine Absage erteilen müssen, aber manchmal muss ein Mann Vernunft walten lassen. Und deswegen ist er ein Mann, standhaft und willensstark. Im Gegensatz zur Frau, die doch nichts dagegen tun kann, dass sie der Mann, der echte, der neben ihr liegende, derart anmacht, dass sie unbedingt und entgegen allen rationalen Denkens nichts anderes will, als mit ihm zu vögeln.

Würde der Mann aber all diese schönen Gedanken ignorieren und zugeben, dass er einfach keine Lust hat, dann würde er nicht nur sein Gesicht als Mann verlieren, er könnte auch das Risiko eingehen, dass es die Frau mangels anderer Erklärung auf sich bezieht. Er hat keine Lust auf Sex mit ihr. Und das bedeutet: An Schlaf ist nicht zu denken, denn eine entweder streitende oder schmollende Frau kann man nur schlecht ignorieren. Und da der Mann aber so früh raus muss am nächsten Tag, kann er eine schlaflose Nacht aufgrund Ausbügelns schlecht gewählter Worte nicht gebrauchen.

Deshalb mein Vorab-Appell an Euch, liebe Frauen: Wenn der Mann sagt, er hat keine Lust, dann hat das in den meisten Fällen nichts mit Euch zu tun, deswegen nehmt es ihm nicht krumm. Und wenn Euer Mann dies nun weiß, kann er auch mal ehrlich sein und sagen, dass er lieber schlafen will.

Denn in dieser schönen Situation darf man eines nicht vergessen: Das Argument, am nächsten Tag früh raus zu müssen, ist nicht wirklich ganz durchdacht, denn Sex hindert nicht daran, am nächsten Tag ausgeschlafen zu sein. Im Gegenteil. Ein Quickie in Ehren nimmt meist weniger Zeit in Anspruch als langwierige Erklärungen, warum es angeblich beim besten Willen nicht geht. Und nach dem Sex ist der Schlaf meist ein tieferer als ohne vorangegangenen Koitus. Und der nächste ach so früh zu beginnende Tag lässt sich auch lockerer angehen, wenn man als Mann vor noch nicht allzu langer Zeit gekommen ist (als Frau natürlich auch).

Und als letztes Argument geht immer noch: „Du musst auch gar nichts tun.“ Weil dann könnte er ja auch gemütlich währenddessen einschlummern. Würde also kein Argument der Welt mehr greifen. Und Ihr wisst, dass Ihr ihn dann währenddessen eh recht einfach zu anderen Dingen bewegen könnt, wenn sein Hirn in seinem Schwanz und sein Schwanz in Eurem Mund ist.

Euer Adam

Dir gefällt mein Artikel? Dann sag's bitte weiter:


4 Kommentare zu "332 – Die Unlust"

  • Wenn man sich für seine Unlust untschuldigen muss oder sogar einer Ausrede braucht, dann ist in der Beziehung etwas nicht in Ordnung.
    Es gibt tatsächlich Gründe für Unlust. Wenn die Gründe nicht besonders gravierend sind, kann man sich auch animieren lassen. Tut nicht weh!

    • Eben, es gibt Gründe für Unlust. Aber manchmal hat man auch einfach nur grundlos keine Lust. Und dann sollte man sich nicht gezwungen fühlen, einen \“guten\“ Grund dafür zu erfinden.

  • Lieber Adam,

    ist mir alles zu hoch. Ich werde nie verstehen, warum in diesem Zusammenhang ein schlichtes \“Nein\“ nicht genügt, und zwar von beiden Seiten und ohne einen folgenden Rattenschwanz an Erklärung. Nein und basta! Dann können sich die Männer das Argument, am nächsten Morgen früh raus zu müssen, sparen und wir uns im Umkehrschluss die kalten Händchen. Manchmal ist man schlichtweg lustlos.

    • Richtig. Doch manchmal fühlen sich eben manche Männer persönlich angegriffen, weil sie die Gründe der Unlust des Partners/der Partnerin nur bei sich suchen.

Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*