Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

398 – Das Stealthing

| 6 Kommentare

Liebe Frauen,

Männer sind Schweine.

Oder auch Arschlöcher.

Oder sonstiges, womit man auf rein menschlicher Ebene nichts zu tun haben will. Und auch nicht auf anderer.

Nein, nicht alle Männer. Aber doch welche.

Es gibt aber ein recht neues Phänomen, mit dem sich manche Männer als besonders verabscheuungswürdige Exemplare ihres Geschlechts herausstellen, und das nennt sich „Stealthing“.

Beim Stealthing geht es darum, dass Männer mit Frauen Sex haben, ohne ein Kondom zu benutzen, dies aber ihrer Partnerin nicht sagen, sondern im Gegenteil sie belügen und behaupten, sie würden sehr wohl eines überziehen. Betrifft allerdings nicht nur Frauen, auch Männer in homosexuellen Zusammenkünften sexueller Art. Es hat sich diesbezüglich schon eine ganze community gebildet, wo auf Internetseiten Tipps ausgetauscht werden, wie man das am besten tut, dass man damit auch durchkommt. Und es werden Argumente ausgetauscht, warum denn das so zu tun ist. Und ja, da werden alle alten Sprüche aufgefahren, die man kennt, seit sich der gemeine Chauvinist irgendwas ausdenken muss, um sein menschenverachtendes Verhalten zu rechtfertigen. Da heißt es dann, dass Gummis sich schlecht anfühlen, dass sie die Lust mindern, dass sie krank machen. Ja, tatsächlich gibt es Menschen, die behaupten, Kondome führen zu Depressionen (bei Frauen), und dafür haben sie sich ganze Argumentketten zurechtgelegt, die für einen Menschen mit normalem Verstand vollkommen hanebüchen erscheinen, in deren Gedankenwelt aber scheinbar aufgehen. Nein, ich werde sie hier nicht wiederholen. Aber es wird auch ganz gerne vom „Recht des Mannes, seinen Samen zu verbreiten“ gesprochen. Und spätestens hier wird klar, dass wir es mit Diskriminierung vom Feinsten zu tun haben, wenn das Recht des einen Geschlechts über das der Selbstbestimmung des anderen gestellt wird.

Worum es geht?

Um Macht.

Vergesst alle, und ich sage eindeutig und unmissverständlich alle Argumente, sowas zu tun. Es geht darum, ganz bewusst etwas gegen den Willen eines anderen Menschen zu tun. Es ist – ich habe es schon gesagt – menschenverachtend, selbstherrlich, arrogant. Auch nicht das letzte Zipfelchen, eine Entschuldigung dafür zu finden, nämlich allergisch gegen Latex zu sein, ist gültig. Erstens gibt es auch für jene Menschen Gummis, auf die sie nicht allergisch reagieren, zweitens gibt auch das nicht die Erlaubnis, gegen den Willen der Partnerin kein Kondom zu verwenden. Dann muss man es halt sagen. Und zusammen zu einer Lösung kommen. Da gibt es welche.

Solchen Männern auf die Schliche zu kommen, geht nur, indem man nicht nur vorher, also vor der Penetration, sondern auch währenddessen ein Auge drauf hat. Oder die Finger.

Und sollte es Euch, liebe Frauen, passieren, dann, bitte, tut alles, was Ihr könnt, dass so ein Mann zur Rechenschaft gezogen wird. Denn das, was er da getan hat, Stealthing, ist strafbar. Nein, es steht nicht so im Strafgesetzbuch, aber es ist trotzdem ein Handeln gegen die sexuelle Selbstbestimmung, in manchen Ländern auch Vergewaltigung oder Nötigung. Und ich kann mir vorstellen, wie demütigend es für eine Frau sein muss, sowas dann wildfremden Menschen erzählen zu müssen. Und vielleicht am Ende sogar eine Anzeige ins Leere laufen zu sehen. Dafür gibt es Organisationen, die dabei unterstützen, nicht nur juristisch, auch und vor allem psychisch. Damit erstens klar wird, dass es passiert, und nicht nur einer Frau mal eben, aber naja, nicht der Rede wert, sondern vielen. Zu vielen. Zweitens, um zu zeigen, dass es eben kein Kavaliersdelikt ist. Dass Männer nicht damit durchkommen. Dass sie sich nicht unter Gleichgesinnten damit brüsten können, dass sie es mal wieder geschafft haben. Und ein dreckiges Lachen obendrein.

Über mögliche Folgen wie Krankheiten oder Schwangerschaft für die Opfer habe ich noch gar nicht gesprochen.

Und wenn ich sage, zeigt es an, dann denke ich tatsächlich durchaus auch an die Männer selber: Vielleicht kriegen sie ja dadurch die Chance, sich mit sich selber, ihrem Sexualverhalten, und damit verbunden mit ihrer grundsätzlichen Haltung Frauen und Menschen überhaupt auseinanderzusetzen. Vielleicht. Um etwas zu lernen. Um keine Schweine und Arschlöcher mehr zu sein.

Euer Adam

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

6 Kommentare

  1. Lieber Adam!

    Stealthing ist verachtenswert und liegt für mich knapp an der Vergewaltigung.

    Aber ein Loblied auf Kondome anzustimmen finde ich auch unangebracht, sie sind und bleiben ein notwendiges Übel.

    • Ein Übel, das unter Umständen Krankheiten verhindert und zudem auch vor ungewollter Vaterschaft bewahren kann, sollte die Frau mal bei der Einnahme der Pille geschlampt haben. Oder Antibiotika einnehmen. Oder….

      Was man und frau schlussendlich tut, bleibt jedem selbst überlassen. Nur jammern darf man danach nicht.

  2. Muss noch was verbessern

    “Es gibt nicht nur die Möglichkeit dass Mann Kondom trägt, sondern auch die, dass Frau zusätzlich ein Kondom für Frauen trägt.”

    Meine dumme Unwissenheit hat zugeschlagen. Komdom für Mann sollte nicht zusammen mit Kondom für Frau benutzt werden, sa Beides zusammen aneinander reibt und die Gefahr des Reißens höher ist. Aber trotzdem bleibe ich dabei, dass es auch Kondome für Frauen gibt. Ja ja ja ich weiß: dann bleibt mal wieder alles an der Frau hängen. Ja stimmt. Aber. Was ist mir wichtiger? Das Vertrauen darauf dass Mann, den ich unter Umständen nicht weiter kenne, das Kondom auch auf seinem Schwanz behält, oder meine Gesundheit? Genauso gilt es auch umgekehrt. Und: egal ob Kondom für Frau oder Mann, beide können reißen. Dem muss man und frau immer bewusst sein. Was natürlich nichts mit dieser Art von Missbrauch jetzt weiter zu tun hat.

  3. Noch was. Zu dem Wörtlein Stealthing: Ein Hohn für eine so mieße Tat. Wie kann man sowas als List/Schläue abtun – denn das heißt es ins Deutsche übersetzt? Das ist nicht nur keine List und schon gar nicht eine Schläue. Sowas ist mies und von Dummheit nicht zu überbieten, nein Dummheit drückt es noch nicht mal annähernd aus, was es tatsächlich ist.

    Aber nochwas zum Nachdenken: Welche erwachsene Frau, welch erwachsener Mann, die/der nur ein wenig erwachsen ist, überlässt die Verhütung vor Geschlechtskrankheiten und oder Schwangerschaft nur dem anderen Partner, in der Hoffnung, dass alles schon irgendwie gut geht? Wenn ich das doch tue, dann muss ich als erwachsener Mensch, vor allem wenn es um flüchtige Sexualkontakte geht, mit den unter Umständen daraus entstehenden Konsequenzen rechnen und leben. Was aber diese Tat nicht rechtfertigen kann. Nicht weil wir Menschen ein gewisses Vertrauen haben sollten, bei flüchtigen Sexualkontakten erst gar nicht voraussetzen können, sondern weil eine Abmachung dermaßen missbraucht und gebrochen wird, dass nicht nur ein Leben durch diverse Krankheiten dabei auf’s Spiel gesetzt werden, sondern in der Konsequenz unter Umständen ganz viele. Von den psychischen Konsequenzen ganz zu schweigen – was eine solche Tat zwangsläufig mit sich bringt.

    Wenn ich also mit einem Partner Sex haben möchte, dem ich nicht zu 100% vertrauen kann, dann liegt es auch in meinem Ermessen, mich bestmöglich vor Konsequenzen zu schützen. Es gibt nicht nur die Möglichkeit dass Mann Kondom trägt, sondern auch die, dass Frau zusätzlich ein Kondom für Frauen trägt. Das will aver auch niemand. Also bleiben nur w Möglichkeiten: Kein Ficken, oder mit den unter Umständen entstehenden Konsequenzen leben. Sei es durch eine Anzeige des Täters, aber ohne Jammern, dass nur dieser daran Schuld sei. Es gehören immer 2 dazu.

    Und damit keine Missverständnisse entstehen: ich war selbst als junger Mensch – erwachsen bzw. vernünftig kann ich mich in dieser Zeit nicht beschreiben – der absoluten Dummheit erlegen und habe, mit gegenseitigem Einverständnis, auf Kondome verzichtet. Ja das ist absolut Dumm. Zum Glück waren diese Konsequenzen daraus keine Schlimmen, jedoch sehr unangenehm und haben mir sehr viele unruhige Tage, Nächte und Wochen bereitet. Aber daran bin ich selbst Schuld.

  4. Eines schon mal vorweg: Diese Art von Betrug finde ich persönlich als das Allerletzte und als Missbrauch.

    Aber was mich an dem Artikel, wie bei all den anderen Artikeln in den Medien, stört, ist, dass dies entweder als ein neues Phänomen oder sogar noch schlimmer als Trend bezeichnet wird. Ein Phänomen ist es garantiert nicht, denn es kommt eben wohl vor, es ist nichts, was man nicht wissen könnte, dass sowas vorkommt. Trend sollte man es schon mal garnicht nennen, da dieses Wort die Opfer regelrecht verhöhnt und zudem diese Tat runter spielt. Zudem wurde mal wieder ein wohlklingendes amerikanisches/englisches Wörtlein erschaffen, das die Tragik dahinter bei weitem nicht zu bennen mag. Und neu ist es zudem schon mal überhaupt nicht. Das gibt es schon seit es Kondome gibt – kann es ja auch erst seit dem. Zudem stört mich mal wieder ungemein, dass es mal wieder von feministischer Seite kommt – die Studie zu diesem Thema wurde im April 2017 im “Columbia Journal of gender and law” unter anderm unter den Suchbegriffen wie “feminism” veröffentlicht. Was mich daran stört? Ganz einfach: Diese Art von Missbrauch wird nicht nur von Männern begangen, sondern auch von Frauen; Stichwort “Pille” “Samenraub”. Dann wurden, obwohl man diese Tat auch im homosexuellen Bereich kennt, mal wieder nur Frauen als Opfer befragt. Ist es denn nur ein Problem der Frauen? Ist es nur bei Frauen Vergewaltigung? Wobei mich das Wort Vergewaltigung in diesem Zusammenhang, egal welchen Geschlechts, stört. Es ist Missbrauch. Ich denke, dies als Vergewaltigung zu bezeichnen verhöhnt gerade die Männer und Frauen, die gewaltsam zu sexuellen Handlungen gezwungen wurden. Denn das ist – meiner Meinung nach – eine ganz andere Hausnummer. Zudem stört mich der mediale Hype darum. Natürlich muss darüber gesprochen werden, aber bitte so, dass der Missbrauch mit trendy-words nicht noch zusätzlich verharmlost wird. Es reicht doch schon aus, dass es anscheinend genug Männer und Frauen verharmlosen. Auf die Ausreden, um diesen Missbrauch zu rechtfertigen, will ich erst gar nicht eingehen. Das ist einfach nur ein weiterer Missbrauch des Missbrauchs. Einfach nur ekelhaft. Aber auf eine Ausrede muss ich eingehen.

    “Kondome führen zu Depressionen (bei Frauen)”

    Wundert sich da noch irgendjemand über diese Ausrede? Von Wissenschaftlern wurde diese Theorie doch erst geboren! Sperma mache frau glücklicher, als wenn man seinen heiligen Saft sonst wo hin rotzen würde. Und Mensch glaubt natürlich immer das, was andere Menschen behaupten, wenn nur die Wörtlein “wissenschaftlich erwiesen” oder “Studie” davor stehen. Mensch ist der Wissenschaft so erlegen und ergeben, dass es wohl für eigene Gedanken nicht mehr reicht. Warum regt mich das wieder auf? Weil ich selbst ein Mensch bin und diesem Schwachsinn “Studie”, “Wissenschaft”, “Herr und Frau Doktor”, “Medien” etc. schon viel zu oft Glauben geschenkt habe und mich hab manipulieren lassen. Seit vielen Jahren schalte ich einfach mein eigenes Hirn ein und höre mir andere Meinungen nur an.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top