Zum Hauptmenü Zum Inhalt

389 – Der Sexdeal

389 – Der Sexdeal

von

Liebe Frauen,

Orgasmus gegen Orgasmus, so schaut’s aus.

Oder etwa nicht?

Sex ist ein Geben und Nehmen, wie es so schön heißt, und zwar ein beidseitiges. Mit anderen Worten: Ich gebe dir, was du willst, dafür bekomme ich, was ich will. Und was wollen wir? Richtig, Höhepunkte en masse. Wir wollen kommen kommen kommen.

Kommen könnten wir zwar auch alleine, aber das macht dann doch weniger Spaß.

Weil es eben beim Sex um mehr geht, als nur ums Kommen allein. Es geht auch darum, dass man gekommen wird. Klingt blöd, aber ich denke, Ihr wisst, was ich meine. Es geht darum, dass wer anderer […]

Weiterlesen

368 – Das Abhaken

von

Liebe Frauen,

ich liebe Listen. Weil man so schön all das Abhaken kann, was man erledigt hat.

Doch, das alleine ist oft Motivation für mich, gewisse Dinge zu tun, die ich nun wirklich nicht besonders gerne tu. Abhaken. Super. Oder auch streichen. Hervorragend. Zack, weg isses. Ein Punkt weniger auf der Liste. Ein Punkt weniger, der schon viele zu lange auf der Liste stand, und der mich jedes Mal angenervt hat durch seine Präsenz auf dieser Liste. Aber ha, jetzt wird er abgehakt und gestrichen und weg damit.

Und dann kann ich irgendwann eine neue Liste anfangen, auf der manche Punkte nicht […]

Weiterlesen

333 – Das Glück dieser Erde

von

Liebe Frauen,

das Glück dieser Erde ist die Liebe.

So, und mit diesem einfachen Satz könnte ich es auch schon für heute belassen, da es ist alles drin, was reingehört.

Und doch schreibe ich noch ein paar Zeilen.

Vielleicht weil ich noch nicht gelernt habe, jene Momente zu erkennen, in denen es besser ist, die Klappe zu halten. Oder die Finger im Zaum. Zu spät.

Ach, wir kennen das doch alle. Und wenn nicht, dann wünsche ich es uns allen, es zu kennen. Nämlich dieses Gefühl, wenn man sich frisch verliebt hat. Es tut weh. Es ist nicht immer schön. Man hat sich nicht […]

Weiterlesen

304 – Die Selbstliebe

von

Liebe Frauen,

nein, wenn ich meinen heutigen kleinen Text mit Selbstliebe betitele, dann meine ich nicht Onanie, echt jetzt, was Ihr wieder denkt?

Ich meine die Liebe zu sich selbst.

Was an sich ja nichts Verwerfliches, es ist gut, wenn man sich selber lieben kann, denn wenn man sich selber hasst, hat man ein Problem. Nämlich dass man trotzdem mit sich leben muss. Blöd. Und heißt es nicht schon in der Bibel: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst? Eben. Geht ja auch nur, wenn man sich nicht so schlecht findet. Und wenn man sich aber eher in die Kategore Arschloch einordnet, überträgt […]

Weiterlesen

300 – Die 10 Gebote der Liebe

von

300 Folgen schon, 300 Wochen, und immer noch unter dem gleichen Motto: Adam spricht es aus, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen.

Da ist es doch an der Zeit, finde ich, einen Versuch zu starten, die wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre zusammenzufassen und die ultimativen und absolutistischsten und absolut glücklichmachendstensten 10 Gebote der Liebe zu erstellen.

Bittesehr.

Die 10 Gebote der Liebe

1.Reden. Miteinander. Über alles. Wirklich alles.
2. Zuhören. Einander. Ohne reinzuquatschen. Und auch das hören wollen, was man nicht hören will.
3. Schweigen. Jeder für sich oder nebeneinander oder miteinander.
4. Zeit miteinander verbringen. Ohne wenn und aber. Ohne […]

Weiterlesen

272 – Das weiße Schaf

von

Liebe Frauen,

da dachte ich doch tatsächlich, Euch vertrauen zu können.

Wie konnte ich nur.

Da habt Ihr mir doch das erzählt, was ich letzte Woche geschrieben habe, nämlich dass es so zu sein scheint, dass Ihr, liebe Frauen, erstmal ein paar Arschloch-Männer durchprobieren müsst, bis Ihr willens und vor allem in der Lage seid, ein nettes Exemplar an Eure Seite zu nehmen und fürderhin mit ihm durchs Leben zu schreiten. Ohne vorheriges notwendiges Arschloch aber haben die Netten keine Chance.

Und da schreibt mir eine Leserin, eine von Euch also, dass sie das ganz anders sieht. Und zwar so: Weil es fast […]

Weiterlesen

271 – Das notwendige Arschloch

von

Liebe Frauen,

also, wie ist das?, Ihr braucht Arschlöcher in Eurem Leben, damit Ihr wisst, dass Ihr den richtigen gefunden habt, wenn Ihr ihn gefunden habt?

Zumindest habe ich das so verstanden. Nachdem ich immer wieder von Frauen höre, dass sie sich erstmal auf einige Arschlöcher einlassen müssen, bevor sie dann auf den Mann stoßen, mit dem sie tatsächlich glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende … Und Arschloch heißt: Ja, leidenschaftlich, sicher, denn es wird ordentlich gestritten, es wird ordentlich gelitten, es wird ordentlich geweint und am ordentlichsten Schlüsse gezogen, dass im Grunde alle Männer Arschlöcher sind, und es wäre […]

Weiterlesen

263 – Der Fremde

von

Liebe Frauen,

irgendwann war man sich noch fremd.

Irgendwann ist es losgegangen, man hat jemanden getroffen, jemanden, der einem gefallen hat, den man attraktiv fand und den man leiden mochte, den man wiedersehen wollte, von dem man mehr wollte, den man kennenlernen wollte.

Und dann hat man sich kennengelernt und war erfreut über das, was man am anderen kennengelernt hat, man hat sich verliebt und man ist zusammengekommen und man hat den anderen lieben gelernt und man hat ihn kennengelernt.

Und dann kennt man ihn.

Oder sie.

Und dann …

Fehlt auf einmal etwas. Auf einmal ist es nicht mehr so prickelnd, es ist nicht mehr […]

Weiterlesen

258 – Die Erotik des Alltags

von

Liebe Frauen,

der Alltag holt uns alle ein.

Und dann schreien wir: Neinneinnein, lass uns in Ruhe, böser Alltag, wir wollen dich nicht, du bist langweilig und gehst uns auf den Geist, du bringst keine Abenteuer und keine Spannung, du zehrst an unseren Nerven und machst alles kaputt um dich herum, geh weg, du Fieser du.

Und was passiert?

Der Alltag bleibt.

Warum?

Nicht etwa, weil er es drauf anlegt, sondern weil nicht er es ist, der entscheidet, ob er bleibt oder nicht, sondern wir.

Davon abgesehen ist der Alltag gar nicht mal so schlimm, wie sein Ruf ihn erscheinen lässt. Alltag, das ist doch auch […]

Weiterlesen

257 – Die Beziehungsarbeit

von

Liebe Frauen,

an einer Beziehung muss man arbeiten.

Das wissen wir aufgeklärten Menschen des 21. Jahrhunderts längst. Es gibt keine Garantien mehr für ein ewiges Beisammensein, für die immerwährende Liebe, nicht einmal der äußere Umstand der Ehe kann uns Menschen noch dazu bringen, bis ans Ende unserer Tage … Nein, das müssen wir schon selber tun, wir müssen uns Mühe geben, wir müssen daran arbeiten, dass es hält, dass die Liebe hält und die Leidenschaft und dass nicht der allzu langweilige Alltag uns übermannt oder die kleinen Sreits in einen großen münden oder wir uns aus den Augen verlieren, obwohl wir […]

Weiterlesen