Zum Hauptmenü Zum Inhalt

450 – Der Sexentzug

19. August 2018

4 Kommentare

  • Liebe
  • Sex

Liebe Frauen,

kennt Ihr das? Sexentzug?

Wenn der ganze Körper schmerzt, die Hände zittern, die Beine auch, die Augen jucken, innendrin. Die Haare fühlen sich an, als ob sie jeden Moment ausfallen würden, zugleich spürt Ihr ein unbändiges Verlangen, sie Euch auszureißen. Einzeln. Entzugserscheinungen vom Feinsten.

Oder ist es einfach nur so, dass Ihr dauergeil seid? Und Ihr wisst, was sich die mitlesenden Männer jetzt vorstellen: triefend im Höschen, und jeder Mann, der vorbeischlendert, ist der beste Mann, den Ihr Euch grad in Euch vorstellen könnt. Ihr könnt nicht mehr einkaufen gehen, ohne laut vor Euch hin zu stöhnen, wenn Ihr an Karotten und Zucchini vorbeigeht. Ihr habt das Gefühl, bald zu platzen, wenn Ihr nicht gestopft werdet.

450 - der Sexentzug | Adam sprichtOder ist das alles nur Männerphantasie? Euch ist das egal, oder sogar ganz recht: Keinen Sex haben. Bitte.

Die Strafe

Und als Ihr den heutigen Titel gelesen habt, da dachtet Ihr Euch: Sexentzug, ja, das kenn ich, das mach ich immer mit meinem Angetrauten, wenn er mal wieder zu lange weg war, zu viel gesoffen hat, anderen Frauen nachgegafft hat.

Kindern muss man ihr liebsten Spielzeug wegnehmen, dann sind sie wieder brav. Playstation, Handy, Muschi. Und dann auf die stille Treppe mit ihm, da kann er sich Gedanken darüber machen, was er falsch gemacht hat. Und was er tun muss, um wieder Sex zu bekommen. Jaja.

Klischees über Klischees

Wenn man ihnen glaubt, den lieben Klischees, dann ist es ja so, dass wir Männer immer wollen, Ihr Frauen nicht. Ihr Frauen im Grunde nur Sex mit uns Männern habt, um uns einen Gefallen zu tun. Ihr seid ja so lieb. Aber selbst? Muss nicht unbedingt sein. Und dann ist es kein Wunder, dass Euch der Sexentzug als Strafe Nummer eins einfällt. Weil Ihr ja auch was davon habt: Eure Ruhe. Untenrum. Endlich müsst Ihr nicht mehr herhalten, dass er zu Seinem kommt.

Im Grunde bedeutet das doch, dass es gut für Euch ist, wenn er mal wieder was anstellt, für das Ihr ihn bestrafen könnt. Ja, es ist kein Wunder, dass wir Männer das Gefühl haben, es Euch einfach nie recht machen zu können. Weil wir es nicht können. Weil Ihr immer etwas findet. Weil Ihr immer nach etwas sucht. Weil Ihr uns bestrafen wollt. Mit Sexentzug. Da, verdient. Deswegen müsst Ihr für uns ein Rätsel bleiben, Ihr müsst Euch so benehmen, dass wir Euch nie nie nie durchschauen können. Weil dann können wir gar nicht wissen, was denn zu tun wäre. Ich weiß es doch auch nicht, herrgott.

Das Leiden

Dann sind wir auf Entzug. Wir leiden. Beine zittern und Hände auch und so. Wir schwitzen es uns raus. Und wir sehen nur mehr Möpse und Muschis, egal wohin wir blicken. Was natürlich dazu führt, dass unsere Strafe verlängert wird, denn unsere Blicke haben wir schon längst nicht mehr unter Kontrolle.

Und dann frag ich mich: Echt jetzt?

Ist es so, dass Ihr keinen Sex wollt? Oder nur nicht mit uns?

Oder: Bestraft Ihr Euch am Ende gar selbst mit dem Sexentzug?

Wofür?

Ah, ich weiß schon, Ihr bestraft Euch dafür, dass Ihr mit so einem wie uns zusammen seid, einem, der sich trotz all der vielen Strafen, die Ihr ihm auferlegt, einfach nicht bessert.

Na, dann habt Ihr es verdient.

Und uns.

Euer Adam

Dir gefällt mein Artikel? Dann sag's bitte weiter:


4 Kommentare zu "450 – Der Sexentzug"

  • Den Ehemann oder die Ehefrau bestrafen ist lachhaft. Wir sind keine Kinder.
    Wenn mich meine Frau mit Sexentzug bestrafen würde, dann würde sie beweisen, dass sie selbst keinen Sex braucht. Die Folgen kann sich jeder denken.

  • Vielleicht gibt es Frauen, die es als Bestrafung einsetzen, ich kenne keine. Vielmehr ist es wohl so, dass die meisten Frauen schlichtweg keinen Bock haben, wenn sie durch einen Streit schlecht gelaunt sind und der Mann verbindet das falsch.

    • … und der Mann träumt derweil vom legendären Versöhnungssex. Und weil er das tut, lange bevor der Rauch verzogen ist, könnte das bei der Frau umso weniger Lust auf ebensolchen auslösen.

Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*