Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

194 – Der Natursekt

| 4 Kommentare

Liebe Frauen,

muss ich es erklären? Was Natursekt ist? Dass es sich nicht um Schaumwein aus biologischem Anbau handelt?

Na schön, für alle, die es denn unbedingt in meinen Worten ausgedrückt haben wollen: Natursekt ist Urin. Pisse. Harn. Lulu. Und Natursekt kommt beim Liebesspiel zum Einsatz. Einer pinkelt den anderen an. Und beide finden es geil. So sagt man.

Ja, ich gebe es zu, ich habe es noch nie probiert. Weder mich beim Sex anpinkeln zu lassen, noch jemanden anzupinkeln. Wenn ich das Wort „angepisst“ höre, kriege ich keinen Ständer, sondern ich denke an eine gerechte oder auch ungerechte Wut im Bauch. Die ich allerdings nicht bekomme, wenn wer anderer an was anderes denkt. So lange sich nun nicht wer anderer angepisst fühlt, weil ich schreibe, dass ich dieses sich Anpissen eher eklig finde.

Meinetwegen soll jeder machen, was er oder sie mit wem auch immer machen will, so lange sie oder er damit einverstanden ist. Ist mir wurscht. Es ist mir sogar wurscht, wenn dabei die Wurscht ins Spiel kommt, denn die Steigerung vom Anpinkeln ist das sich Ankacken. Heißt das dann Biowurst? Keine Ahnung. Ich habe auch keine Ahnung, wie man das überhaupt machen soll. Rein technisch jetzt. Die Wurst kann man ja vielleicht noch gekonnt platzieren, aber Urin rinnt doch überall hin. Und ich möchte nicht in einem angepiepelten Bett schlafen müssen. Heißt das also, dass all jene Menschen, die das zu ihren Gewohnheiten zählen, spezielle Plastikbettwäsche besitzen? Oder findet das dann gar nicht im Bett statt? In der freien Natur vielleicht, das könnte ich nachvollziehen, Sex an der frischen Luft finde ich durchaus gut, und da stellt sich dann nicht das Problem, wo was hingeht. Und auch nicht, wo was riecht. Aber selbst da bleiben doch noch einige Fragen für mich offen. Wo pinkelt man hin? Über den ganzen Körper? Oder über die Geschlechtsorgane? Ins Gesicht? In den Mund? Und was hat man davon? Und an dieser Stelle möchte ich es auf jeden Fall vermeiden, mit tiefenpsychologischen Begriffen um mich zu schmeißen, was wann warum durch wen in der Kindheit schief oder gerade oder gewellt abgelaufen sein mag, dass sich eine solche Neigung entwickelt haben mag. Bleibt also wahrscheinlich einfach nur die eine und einzige und immer gültige Erklärung: Weil es geil ist. Weil es geil macht. Weil.

Die nächste Frage ist natürlich das Können. Ist es nicht bekannt, dass manche Menschen gerade dann, wenn sie unter Druck stehen, ihrem Druck nicht nachgeben können? Anders gesagt: Die nicht pissen können, wenn wer zuschaut? Was ist, wenn nun gerade ein solcher Mensch auf diese Sexualpraktik steht? Oder kommt das nicht vor? Dass er nicht kann? Oder ist das dann so, wie wenn man als Mann mal keinen hochbekommt?

Oder kacken, ganz ehrlich, ich kann nicht einfach sagen, so, jetzt kack ich mal. Da muss ja auch was da sein, nein? So ein kleines Sexspielchen braucht also durchaus Vorbereitung. Und ist dann die Konsistenz von Bedeutung? Oder ist das Geschmackssache? Ist das tatsächlich Geschmacks-Sache? Oder geht es eben nur um Vorlieben? Und wischt man sich dann noch den Arsch, oder gehört das dazu, dass man mit ungewischtem Poloch weitermacht?

Tja, liebe Frauen, wahrscheinlich seid Ihr jetzt enttäuscht, dass ich nur Fragen und Fragen aufgeworfen habe, dabei wolltet Ihr doch gerade von mir die Fragen beantwortet haben, weil Ihr Euch bis jetzt nicht getraut habt, diese Fragen zu äußerln, weil was denken denn die Menschen?, dass ich etwa sowas machen will?

Ich will nach wie vor sowas nicht machen, aber neugierig, wie sowas machbar ist, das bin ich schon.

Also …

Euer Adam

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

4 Kommentare

  1. “Kaviar” wird das andere glaub ich genannt…

  2. übrigens, falls dich schon mal im Sexshop ob der immensen Anzahl an “Kack”-Pornos gewundert hast – Veronika Moser hat dieses Genre geprägt, ihres Zeichens Österreicherin – http://www.youtube.com/watch?v=6xRm7OKH844

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top