Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

326 – Der Sex mit Stier

| Keine Kommentare

Liebe Frauen,

Ihr müsst es uns sagen, denn wir können es so schlecht selber einschätzen: Welcher Mann macht den besten Sex?

Bild: Gustavo Adolfo Béquer

Oder anders: Welches Sternzeichen macht den besten Sex?

Ist es wirklich der Stier, wie ich neulich hören musste? Weil der mit seinen Hörnern voran stets weiß, was er will. Bittebitte sagt, dass es nicht so ist, denn ich bin kein Stier.

Mal ehrlich: Erkennt Ihr wirklich an der Art, wie ein Mann Sex macht, wie er sich anstellt, was er tut und wie lang und welche Vorlieben er hat, welches Sternzeichen er hat? Ich kann das nämlich nicht ganz glauben.

Genauso wenig wie ich daran glaube, dass manche Sternzeichen besser zueinander passen als andere. Und ich spreche aus Erfahrung. Hätte ich mich mein Leben lang an mein Horoskop gehalten, hätte ich eindeutig ein anderes Leben geführt. Und da ich äußerst zufrieden mit dem bin, wie ich es hinter und wohl auch noch vor mir habe, bin ich froh, dass ich nicht dazu tendiere, mich daran zu halten, was Astrologen aus den Sternen lesen. Denn es sind Sterne. Die sind Milliarden Kilometer weit weg. Selbst voneinander. Die stehen nur ganz zufällig aus unserer Sicht so zusammen, dass sich irgendwann irgendwelche Sterngucker gedacht haben, sie müssten die daraus lesbaren Muster benennen. Aber man kann auch Bilder aus den Fransen eines Teppichs lesen oder aus der Maserung eines Holzbretts oder aus dem Dreck auf dem Fliesenboden, den man anstarrt, während man beim Kacken sitzt. Ja, oder eben aus dem Kaffeesatz oder den Gedärmen eines geschlachteten Tiers. Da, wo ich also einfach nur einen Zufall sehe und die menschliche Vorstellungskraft am Werk (und ich bewundere sie dafür), da sehen andere … was? Gottes Wille, die Vorsehung? Was eigentlich? Eine das ganze Universum umfassende Energie, die dafür sorgt, dass ein Teeblatt am Rande einer ungedrehten Tasse die Form eines gar gräulichen Hundes annimmt, weil damit unbedingt der Welt mitgeteilt werden muss, dass ein ebensolcher gräuliche Hund im Leben des armen Harry Potter eine wesentliche Rolle spielen wird, wenn auch auf anderem Wege als gedacht? Hat das Universum nicht vielleicht besseres zu tun, als das Abrutschen auf Porzellan eines Teeblattes zu kontrollieren?

Bitte um Entschuldigung, liebe Astrologen und daran Glaubenden, Teelesen hat natürlich, – natürlich natürlich – absolut gar nichts mit der hohen Kunst der Astrologie zu tun. Ihr habt ja ganz tolle Tabellen, die ganz tolle Sachen ausrechnen. Zum Beispiel, in wen ich mich besser nicht verlieben sollte, weil Schmetterling und Eichhörnchen im Banne der Seeanemone und unter Einfluss von Titan dazu neigen, sich darüber zu streiten, ob der Klodeckel nach oben oder nach unten gehört.

Bitte.

Und wenn denn wirklich der Stier mit seinen Hörnern voran, braucht er dann eher einen Torero als Partner oder doch einen Veterinär, der ihm die Eier abzwackt und ihn zum Ochsen macht?

Und ist der Krebs dann ein Kuscheltier und die Jungfrau prüde? Der Wassermann mag was? Feuchte Spielchen? Der Skorpion denkt nur ans Zustechen und der Zwilling an einen flotten Dreier? Was bedeuten dann, im Zwielicht der stierschen Hörner, jene eingedrehten des Widders? Und jetzt fallen mir keine Sternzeichen mehr ein. Fische, doch, eben, was tun die? Den Mund auf und zu. Ja, fällt mir jetzt blasen ein, die Fische, die blasen, juhu. Und warum wurde dann das Sternbild des Schlangenträgers eigentlich aus dem Himmelszelt verbannt? Ja, es gab noch ein weiteres Sternbild. Hat dann aber wohl irgendwann irgendwem nicht so gepasst, und da hat man es einfach ausgelassen. Wahrscheinlich war das ein besonders gelehriger Gelehrter mit einem ganz ganz kleinen Genital, der den mächtigen Schwanzträger mit seinem Gemächt am Firmament kraft der Wissenschaft in die Verbannung schickte. Schlangenträger natürlich, habe ich jetzt Schwanzträger gesagt? Neinnein, das war ein versprecher, ein freudscher, klar.

So. Von mir aus können die Menschen gerne durch die Gegend laufen und nach Sternzeichen und Aszendenten und ähnlichem Humbug fragen, und dann erst entscheiden, ob sie sich auf wen einlassen, ob sexuell oder anders, ich aber, und ich denke, das habe ich halbwegs deutlich gemacht, mache das nicht.

Und was ich auch nicht mache: Im Nachhinein die lustigen Erklärungen für dieses oder jenes Verhalten suchen: Ja, klar, dass die immer … sie ist ja eine Waage, hätte ich mir doch denken können.

Euer Adam

P.S.: Mist, ich hätte noch auf das chinesische Horoskop eingehen sollen, das hätte mir auch noch ein paar lustige Bilder beschert, Pferd und Affe und Ratte und so.

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top