Adam spricht

über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen

393 – Der Schwulenporno

| 8 Kommentare

Liebe Frauen,

schaut Ihr gerne Schwulenporno?

Adam spricht - Der SchwulenpornoMänner stehen, wie wohl allgemein bekannt, gerne mal auf Lesbenporno. Klar, da bekommen sie zu sehen, was sie sehen wollen, nämlich schöne Frauen, und sie müssen sich nicht damit auseinandersetzen, dass diese schönen Frauen von Männern gevögelt werden, mit denen sie selber niemals mithalten könnten, ob aus penisgrößentechnischen oder anderen Gründen. Zudem stellt Lesbenporno die ultimative männliche Phantasie des Verruchten dar, da dort zwei Frauen das tun, was aus der Sicht der Männer eben den Männern vorbehalten sein sollte, nämlich, eben, Sex mit einer Frau zu haben. Und dass Porno gerne mal deswegen konsumiert wird, weil damit wenigstens im Kopf Grenzen überschritten werden können, ist nun auch kein allzu großes Geheimnis. Auch wenn Männer sehr oft etwas gegen Lesben im wahren Leben haben. Da klingelt dann gleich mal in ihren Ohren, dass die das doch nicht dürfen. Oder dass die doch einfach mal einen richtigen Mann brauchen. Weil beim Porno ist es eben doch irgendwie nur Fiktion, nicht echt. Und sie dürfen dabei sein, zuschauen, die Männer. Und so wissen die Männer, dass es die Frauen im Grunde eh nur für sie machen, weil es ihnen, den Frauen ja genau darum geht, unbewusst und so, dass sie, die Männer ihnen dabei zuschauen. Hallo, sonst würden die das doch nicht machen, oder?, neinnein, da muss schon irgendwie ein Mann dabei sein, und sei es nur als notgeiler Wichser vor dem Bildschirm.

Und ist das auch so bei Frauen? Schauen die gerne Pornos, in denen sich die Männer miteinander vergnügen? Schaut Ihr gerne Schwulenpornos?

Schaut Ihr grundsätzlich Pornos?

Es gibt ja durchaus eine sehr große Vorliebe junger Mädchen, Teenager eben, für homosexuelle Jungs. Und da wird dann auch gerne und fleißig Softporno konsumiert, in denen Jungs Jungs lieben. Es gibt sogar eine ganz eigene Manga-Art (japanische Comics, für die, die es wirklich nicht wissen), in der es um die Verliebtheiten zwischen Jungen geht: Yaoi. Und wenn ich mir das bei den Mädchen vorstelle, dann kann ich das auch nachvollziehen: Das Interesse an gleichaltrigen (oder auch älteren) Jungs ist da, auch jenes an Sexualität, und doch ist es noch so weit weg, dass man es lieber gerne mal auf Distanz hält. Also dürfen sich die Jungs untereinander küssen und anschmachten, weil das zeigt sie als sexuell aktive Wesen. Was sie ja unter Umständen auch von Jungs in der eigenen Umgebung unterscheidet, die eher Playstation und Playmobil spielen, als in irgendeiner Weise anzudeuten, dass sie auch einen Penis haben, den sie ab und an mal wichsen. Oder auch sehr oft. Und von denen wollen sich Mädchen meistens eher gar nicht vorstellen, dass sie tatsächlich sexuell aktiv sein könnten. Oder wollten. Hätte etwas von „iiih“. Also stellt Schwulen(soft)porno eine gar nicht mal so schlechte, langsame Annäherung an das große Thema Sex dar. Es ist ungefährlich. Die lieben ja einander, da kann ich zuschauen, ohne in die Verlegenheit zu kommen, selber ran zu müssen. Weswegen es wohl auch nichts Seltenes ist, dass Mädchen schwule Freunde haben, von denen sie wissen, dass sie auch Sex haben, mit anderen Männern, aber eben nicht mit ihnen. Sie bleiben harmlos.

Aber setzt sich das fort ins Erwachsenenalter?

Ich frage mich, was Gründe sein könnten, dass sich eine Frau Pornos anschaut, in denen nur Männer zu sehen sind. Weil dadurch keine Frauen vorkommen, die in irgendwelche männlichen Klischeevorstellungen von geil gepresst werden? Weil sie es geil finden, geilen Männern beim Ficken zuzuschauen? Weil sie Interesse daran haben, was Männer so tun, wenn sie es untereinander tun, denn die dürften dann doch nur das tun, was sie wirklich gerne tun, ohne Rücksicht auf weibliche Vorlieben?

Wollen Frauen wissen, was Männer wollen? Wie sie ticken?

Oder wollen sie es wissen, denken aber nicht, dass sie es aus Schwulenpornos erfahren?

Erstens: Ja. Schwulenpornos wimmeln genauso von Klischees und übergroßen Gemächten, wenn nicht noch mehr, als Hetenpornos.

Zweitens: Auch wenn jetzt ganz ganz viele Männer zuhause mit den Ohren schlackern: Es schauen viel mehr heterosexuelle Männer Schwulenpornos, als es jemals zugeben werden. Warum? Weil sie sehen wollen, was die Konkurrenz so drauf hat, benchmarking sozusagen? Oder weil sie einfach dermaßen von dem angetan sind, was sie ihrer Meinung nach als Mann definiert, dass sie nicht genug davon bekommen können, und ständig nur Schwänze, Schwänze, Schwänze schauen müssen? Oder lauert da doch die bis aufs Blut unterdrückte latente Homosexualität, und sei es nur aus zeitlich eingeschränkter Neugierde am Körper des eigenen Geschlechts?

Euer Adam

 

Dir gefällt das? Dann sag's bitte weiter:

8 Kommentare

  1. An Monica:

    >> “Und mal ganz ehrlich: wo werden in (Hetero-)Pornos schon normale Frauen/Menschen gezeigt? Mit ein paar mehr Kilos, Cellulitis, in mitlerem Alter….? Und auch bei Schwulenpornos ist die Situation nicht viel anders.” <> “Und was Sextipps angeht: die sollte man sich lieber nicht aus Pornos holen.” <> “Ich glaube eher: WEIL sie massenhaft Pornos konsumieren. Die könnten denken, dass sie gute Liebhaber sind, wenn sie so tun wie die in den Filmen.” <<

    Mancher Frau mag das vielleicht sogar gefallen, wenn Mann so tut wie in den massenhaften Pornofilmen. Aber eben nicht allen. Reden und ausprobieren ist die Lösung. Schwierig wird es eben, wenn Frau sich eben nicht traut zu sagen, dass das, was der Pornonachamer da gerade macht, völlig Scheiße ist. Genauso gilt es aber auch umgekehrt. Alles schon erlebt. Frau denkt, das oder jenes muss sie machen, weil sie es aus Pornos oder Frauen- Männerzeitschriften hat, bei Mann machen zu müssen. Wenn ich da als Mann nicht sage, dass ich das nicht so erregend finde, wird sie es wohl weiter so machen – und das im schlimmsten Fall auch noch nicht gerne.

    Im Endeffekt bleiben Pornos, egal ob hetero oder homosexuell, Geschmacksache. Und allzu oft wird, meiner Meinung nach, der Mainstream zu sehr kritisiert. Der Mainstream könnte nämlich niemals Mainstream sein, wenn es nicht dem Geschmack der Menschen entsprechen würde. Und auch die Kritik, dass Männer oder Frauen immer mehr den Klischees nachlaufen weil es der Mainstream vorlebt, finde ich zu weit gegriffen. Wir bekommen das gezeigt, was wir verdienen, weil es unseren Vorstellungen entspricht. Im Mainstram wird uns nur der Spiegel vorgehalten. Meiner Meinung nach wird hier einfach Korrelation und Kausalität missachtet.

  2. Jetzt rate mal was ich heute Abend versuche zu gucken.

  3. Alsooo…

    Ich stehe generell nicht so auf Pornos weil in der Regel übertrieben, unrealistisch, in gewissem Sinn klinisch steril… der einzige Sinn des Pornos ist das Ficken und für ein wenig eigenes Kopfkino/Fantasie bleibt da kein Platz. Und für mich hat guter Sex eben mit mehr als reiner Technik zu tun. Mir Fantasie und Kopfkino und Einfühlsamkeit zur rechten Zeit eben. Und mal ganz ehrlich: wo werden in (Hetero-)Pornos schon normale Frauen/Menschen gezeigt? Mit ein paar mehr Kilos, Cellulitis, in mitlerem Alter….? Und auch bei Schwulenpornos ist die Situation nicht viel anders. Pornos sind für mich eher eine Mischung aus Dokumentarfilm und Werbefilm für Fitnesscenter. Unter Umständen interessant aber nicht antörnend. Anders sieht es dann bei erotischen Filmen und/oder manchen Sexszenen aus. 9 1/2 Wochen, Der Liebhaber von Annaud oder die schwulen Sexszenen in Queer as Folk, True Blood, Sense8 oder American Gods beispielsweise. Und da sehe ich eben sehr gerne auch schwulen Sex. Warum? Keine Ahnung. Weil die Kerle scheiß heiß sind? Weil der Konkurrenzdruck wegfällt???

    Und was Sextipps angeht: die sollte man sich lieber nicht aus Pornos holen. Ich denke mal an die vielen Männer, die nicht wirklich wissen,was sie so mit den verschiedenen weiblichen Körperteilen anfangen sollen OBWOHL sie massenhaft Pornos konsumieren… Aber vor vielen Jahren hatte ich mal nach ein paar Gläschen Wein ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit einem schwulen Freund. Und was soll ich sagen? Ein paar seiner Tipps waren Gold wert! Aber auch hier gilt: im Zweifelsfalle lieber den direkt beteiligten Partner fragen. Geschmäcker und Vorlieben sind individuell verschieden und nicht jeder Mann mag es, beim Blasen von seiner Partnerin gefingert zu werden…

    Also noch mal zur anfänglichen Frage: Schwulenpornos nein aber schwule Erotik liebend gerne!

    • Ja, die Sexszenen aus True Blodd waren wirklich sehr heiß, egal wer gerade beteiligt war. Also auch aus Männersicht. Sense8 ebenso, wenn auch nicht ganz so. American Gods steht noch ganz oben auf meiner to see-Liste, also bin ich gespannt …
      “Männer, die nicht wirklich wissen,was sie so mit den verschiedenen weiblichen Körperteilen anfangen sollen OBWOHL sie massenhaft Pornos konsumieren…” Ich glaube eher: WEIL sie massenhaft Pornos konsumieren. Die könnten denken, dass sie gute Liebhaber sind, wenn sie so tun wie die in den Filmen. Und außer Grimassen schneiden können die nicht viel. Egal ob homo oder hetero. Meine Meinung. Also mehr mainstream-Porno. Gute Filme finde ich: short bus oder nine songs.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Captcha Captcha Reload


 

© Raoul Biltgen

Top