Zum Hauptmenü Zum Inhalt

109 – Der zeigefreudige Mann

6. Februar 2012

0 Kommentare

  • Männer
  • Penis

Liebe Frauen,

Ihr kennt doch sicherlich dieses Bild eines Mannes im langen Mantel, der in irgendwelchen Parks Frauen auflauert, um, wenn sie vorbeigehen, schnell hinter einem Baum hervorzuspringen, den Mantel aufzureißen und sein Gemächt zu präsentieren?

Ja, diese Männer sind arme Würstchen, besonders im Winter, wenn ihnen der Arsch abfriert dabei, wenn einfach keine Frau vorbeikommen will. Andererseits: Berufsrisiko. Oder Hobbyrisiko. Oder: Tja, wenn diese Männer ihren Schniedel im Winter herzeigen, haben sie oft nicht besonders viel zum Herzeigen, denn wir wissen ja alle, Kälte macht klein. Aber ich wollte nicht von diesen klassischen Exhibiotionisten sprechen, sondern von den verkappten. Und das sind die meisten Männer. Auch wenn genau diese jetzt am lautesten aufschreien: sie doch nicht.

Ich habe in der letzten Zeit immer wieder festgestellt, dass außergewöhnlich viele Männer dazu neigen, sich zu zeigen. Irgendetwas scheint da in ihnen zu schlummern, was sie dazu bringt, ständig und jedem ihren Schwanz unter die Nase … nicht reiben, aber doch strecken zu wollen. Und nur in wenigen Fällen denk ich mir: Ja, klar, dass der den herzeigen will, ist ja auch ein dickes Ding. Meistens aber eher: Ja, ok, und?

Stolz

Und selbst wenn sie so einen fetten Brummer da rumhängen haben, ist das dann schon Grund genug, so besonders stolz darauf zu sein, dass jeder und jede ihn sehen muss? Sie können schließlich nichts dafür, dass sie so ausgestattet sind, wie sie es sind. Höchstens ihre Eltern könnten also stolz sein: Seht her, was ich meinem Sohn für Gene mitgegeben habe. Aber das macht dann wohl höchstens der Vater. Allerdings ist mir bis jetzt noch kein Papa untergekommen, der rumgelaufen ist und gesagt hat: „Mein Sohn, echt, ich sag es Euch, der hat einen Dödel wie der Unterarm eines Gewichthebers.“ Aber eh: Auch die Klein- oder Durchschnittsschwänzigen zeigen her, was sie haben.

109 - der Exhibitionist | Adam spricht

Und ich rede jetzt nicht von der gemischten Sauna, auch wenn diese durchaus zu diesem Zweck missbraucht wird.

Handys

Nein, diese Neigung zum Exhibitionismus tritt vor allem zum Vorschein, seit es Handykameras gibt. Da laufen Männer durch die Gegend und fotografieren sich in allen möglichen und unmöglichen Lebenslagen. Das machen Frauen auch. Aber Frauen fotografieren ihr Gesicht, Männer ihr Gemächt. Packen es mitten im Wald aus und knipsen drauf los. Oder im Büroklo. Im Lift. Bei sich zuhaus, bei ihr zuhaus, bei irgendwem zuhaus. Und auf dem Eifelturm, wo wir grad über Phallussymbole sprechen. Und was machen sie mit den Fotos? Sie schicken sie an ihre jeweiligen Angetrauten. Sofern es solche gibt. Weil sie denken: Ja, wenn die meinen Pimmelmann sieht, wird sie gleich heiß auf ihn und will ihn und mich und… Los geht’s? Oder sie machen es, weil sie hoffen, dass sie ein entsprechendes Foto ihrer Angetrauten zurückbekommen? Was eine Bestätigung wäre dafür, dass ihr Penis so beeindruckend ist, dass sich frau, ihn sehend, nicht mehr beherrschen kann.

Viele Männer aber, besonders jene, die keine Angetraute haben, der sie ihr Dick Pic schicken können, laden ihre Schrittfotos alternativ ins Netz. Plattformen dafür gibt es schließlich mehr als genug. Und ich meine damit nicht nur jene, die auf Pornos spezialisiert sind. In vielen öffentlich zugänglichen Bildarchiven finden sich zig Penisfotos. Und da diese Archive immer sinnvoll und nicht voyeuristisch geordnet sind, sind die Schwänze dieser Welt unter dem Begriff „männliche Anatomie“ zu finden. Auch in Action, so von wegen Aufklärung und Bio-Unterricht: „Die Männliche Ejakulation“. Sucht mal, es ist so.

Ach so, ich vergaß, Euch interessiert es Nüsse, dass die Männer ihre Mandeln präsentieren, wo sie können. Also sucht nicht. Und doch fragt Ihr Euch jetzt vielleicht: Warum? Warum um Himmels Wissen sind so viele Männer so darauf erpicht, ihre Mümmelmänner herzuzeigen?

Weil es sie anmacht zu wissen, dass irgendwer den sieht. Und weil sie die Vorstellung hegen, dass dieser Anblick den Betrachter anmacht. Die Betrachterin.

Oder … weil sie damit ihre homoerotischen Phantasien ausleben können? Weil sie sich und damit den männlichen Körper an sich im Grunde ihres Herzens und Unbewussten derart attraktiv und sexy und erotisch und geil finden, dass sie sich am liebsten selbst lieben würden, und wenn nicht sich selbst, dann einen anderen Mann an ihrer statt?

Nein, nein, sowas würde ja der ordentliche Hetero nie zugeben.

Also, nein, so ist es nicht. Männer wissen einfach nur, wie supertoll sie nackt aussehen und schämen sich nicht für ihren Körper und lassen deshalb, aus reinem Altruismus, die ganze Welt an diesem wundervollen Anblick teilhaben.

Na, das ist doch super nett, von den lieben zeigefreudigen Männern, nicht?

Euer Adam

Dir gefällt mein Artikel? Dann sag's bitte weiter:


0 Kommentare zu "109 – Der zeigefreudige Mann"

Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*