Zum Hauptmenü Zum Inhalt

551 – Der Schmerzensmann

26. Juli 2020

0 Kommentare

  • Männer
  • Sex

Liebe Frauen,

schaut Euch mal Porno an.

Das sage ich nur, weil ich davon ausgehe, dass Ihr noch nicht so unglaublich viele verschiedene Männer beim Sex gesehen habt, und über Porno könntet Ihr Euch einen schnelleren Überblick verschaffen, ohne selbst in Aktion treten zu müssen.

Ihr müsst Euch natürlich nicht Porno anschauen, wenn Ihr das nicht wollt, Ihr könnt mir auch einfach glauben.

Sex tut Männern weh.

Aua

Nein, ich meine jetzt nicht jene Sexpraktiken, in denen Schmerz ein sehr bewusst eingesetztes Element der Lustgewinnung ist, ich rede gerade nicht von Peitschen und heißem Wachs auf behaarter Brust und Daumenschrauben an Penissen und Demütigungen jedweder Art. Ich denke dabei eigentlich an den sogenannten ganz normalen Sex, den wir Menschen nunmal so haben, die meisten, ohne Trara oder Tamtam. Und da Ihr ja nicht meiner Aufforderung, Pornos anzuschauen, gefolgt seid, erinnert Euch an jene Männer, mit denen Ihr bisher Sex hattet. Erinnert Euch an ihre Gesichter. Beim Sex. Beim Orgasmus. Ich gehe jede Wette ein, dass die wenigsten ein seliges Lächeln auf den Lippen hatten. Zumindest einige haben die Augen zugekniffen, die Züge verzerrt. Ihnen war der Schmerz ins Gesicht geschrieben.

Und je männlicher die Männchen sein wollen, desto eher werden sie sich mit ebensolchen Fratzen zeigen, wenn sie kommen. Und deswegen bin ich auf Porno gekommen … Nein, nochmal lesen, ich habe nicht geschrieben, ich bin beim Porno gekommen, sondern auf Porno … Weil es da die männlichsten aller Männer zu sehen gibt, die Hengste unter den Männchen, die Stiere. Und ich glaube, es ist ein Ding der Unmöglichkeit, einen Pornodarsteller mit entspanntem Gesicht zu finden. Ja, es gibt die Variante mit weit offenstehendem Mund im Gegensatz zu den zusammengebissenen Zähnen, aber sieht das nach Glück aus?

Und nun stellt sich mir die Frage: Tut’s weh?

Und nun stellt sich Euch als Frau die Frage: Und darauf steht Ihr?

Schmerz

Nein, es tut nicht weh. Wie gesagt, wenn wir mal die eine oder andere Variante ausklammern.

Warum schauen wir dann so?

Weil es ein Gefühl ist, dass wir kaum aushalten können.

Weil es uns unserer Macht entzieht.

Weil es etwas ist, das uns überkommt.

Weil wir uns in dem Moment fallen lassen müssen.

Und das macht der Mann nicht gern.

Das macht den Mann so machtlos.

Ui, und das tut weh.

Die Fratze des Schmerzes bezieht sich also eigentlich gar nicht auf den körperlichen Vorgang.

Aber das darf man den Männern nicht verraten.

Was man ihnen auch nicht verraten darf, ist dies: Der eigentliche Grund, warum Männer schmerzverzerrte Gesichter beim Sex an den Tag legen, ist, weil sie sonst das rauslassen würden, was eigentlich in dem Moment aus ihnen herauskäme. Und das wären äußerst unmännliche spitze Schreie, die sich höchstens noch Kinder beim Gekitzeltwerden erlauben. Und die gilt es zu unterdrücken. Und da lehne ich mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass auch Ihr nicht unbedingt angetan wäret, wenn Euer Mann schrille Iiiihs und sirenenartige Uuuhhs im Falsett von sich gäbe. Mit der Variante: „Mamaaaaaa“.

Euer Adam

Dir gefällt mein Artikel? Dann sag's bitte weiter:


Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*