Zum Hauptmenü Zum Inhalt

465 – Das Maßband aller Dinge

2. Dezember 2018

3 Kommentare

  • Penis

Liebe Frauen,

Männer sind ins Alter gekommene Jungs.

Und Jungs lieben Technik.

Und Jungs lieben ihren Penis.

Und Jungs interessiert nur eines: Ist ihr Penis lang genug? Um das zu wissen, messen sie nach. Alle. Wenn ein Mann sagt, er habe nie gemessen, lügt er. Und wie wir wissen, gibt es viele Methoden, sich das Ergebnis schön zu messen. Jetzt gibt es eine neue: Das Handy.

Die Ansätze

Oh, was haben wir rumgewerkelt, um das Lineal so anzulegen, dass ein wenig mehr dabei rausschaut. Wo beginnt denn der Penis? Am Schamhaaransatz? Nein, das Haar wächst ja so ein wenig rein auf den Penis, das muss man schon mitmessen. Und wo jetzt? Oben rum? Unten rum? Seitlich?

465 - Das Maßband aller Dinge | Adam sprichtWenn man es nicht weiß, probiert man es aus. Und wenn jeweils was anderes dabei rauskommt, wissen wir natürlich glasklar, was die einzig richtige Methode ist. Und oben muss das ja auch bis zur Spitze gehen, nicht? Eben, das darf man nicht übersehen, dass das runde mit einem eckigen Lineal schwer zu messen ist. Was noch mehr zutrifft, wenn man einen nicht ganz geraden Penis hat. Und ich rede vom Steifen. Die meisten Jungs werden sich auch schwer tun, den schlaffen Penis zu vermessen, denn der wird in ihren schwitzigen Teenagerfingerchen nicht lange schlaff bleiben. Nur wie messe ich jetzt die Krümmung? Weil eine Banane wird ja auch nicht in gerader Linie ob ihrer Eignung für die EU-Norm hin geprüft.

Und wie wir alle wissen, ist ein Penis ein ach flatterhaftes Ding. Nicht nur, wenn er hängt. Nein, auch wenn er steht. Der steht doch nicht immer gleich. Der ist doch nicht immer gleich groß. Und die meisten Männer haben schon jene seltenen Tage erlebt, wo sie ihre eigene Erektion sehen und sich denken: Wow, so fett war der noch nie. Und die allermeisten Männer erleben jene öfteren Tage, wo sie ihre eigene Erektion sehen und sich denken: Gottseidank weiß ich, dass es auch jene anderen Tage gibt.

Und alle Männer denken, wenn sie grad am messen sind, dass sie einen der vielen nicht so wowigen Tage erwischt haben. Also ziehen sie sich noch mal einen Porno mehr rein, rubbeln noch ein wenig mehr rum, strengen ihre Beckenbodenmuskeln bis zum Krampf an.

Und geben schließlich auf. Morgen ist alles ganz anders. Ich muss nur heute Abend viel Eiweiß essen, kennt man doch.

Und am nächsten Tag hat man die Latte des Jahres … und kein Lineal weit und breit.

Das iPhone

Doch nun hat sich Apple endlich seiner männlichen Kundschaft erbarmt und hat ein digitales Maßband in das neue Betriebssystem integriert.

Damit man bei Ikea Möbel nachmessen kann? Ja, klar, haha.

Nein, damit der Mann sofort den Beweis aller Beweise antreten kann, wenn es soweit ist.

Und, liebe Frauen, ab sofort können die Männer auch nicht mehr ihre Penis-Portraits, ihre Dick-Pics, die sie in Massen an Euch verschicken, so in Szene setzen, dass die Schatten günstig fallen und den Mickermann grandios wirken lassen. Jetzt wird der Screenshot verschickt. Da steht es schwarz auf Schwanz: 13 Zentimeter, 17 Zentimeter, 20 Zentimeter.

Ich bin überzeugt, irgendwo gibt es bereits Foren, in denen solche Fotos ausgetauscht werden.

Und wie man das digitale Maßband am besten austrickst, dass er mindestens 38 Zentimeter misst. Denn Beweis ist Beweis.

Euer Adam

Dir gefällt mein Artikel? Dann sag's bitte weiter:


3 Kommentare zu "465 – Das Maßband aller Dinge"

  • Dazu passt ein Witz:
    2 Männer stehen am Urinal. Der eine schaut rüber und sieht einen riesigen Penis. Er sagt zum Nachbarn: „Sie haben einen riesigen Penis. Damit haben Sie sicherlich viel Glück bei den Frauen“.
    Antwort: „Das ist mein Problem! Wenn der voll Blut ist, werde ich ohnmächtig!“

    Von mir: Nicht die Länge ist entscheident. Das Hin und Her gibt die Meter!

Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*