Zum Hauptmenü Zum Inhalt

489 – Der Mikrosex

19. Mai 2019

2 Kommentare

  • Sex

Liebe Frauen,

das alte Rein- und Rausspiel kennt Ihr.

Nicht?

Rein, raus, aus.

Das war jetzt Sex aus männlicher Sicht.

Zumindest dann, wenn ich „männlich“ gleichsetze mit dem, was Männer der eher chauvinistisch-machoiden Art als „männlich“ bezeichnen. Nämlich alles, was ganz allein auf sie und ihre Männlichkeit ausgerichtet ist. Orgasmus der Frau? Ach was, die soll froh sein, wenn ich zu meinem komm. Rein, raus, aus. Wie gesagt.

Nur rein

Darum könnte man annehmen, mein heutiger Vorschlag an Euch sei etwas äußerst Unmännliches. Und tatsächlich kann ich mir vorstellen, dass sich der eine oder andere Eurer Männer durchaus mit Händen und Füßen und Penis dagegen wehren wird, solltet Ihr meinen Vorschlag in die Tat umsetzen wollen. Mit ihnen. Ohne sie geht es (diesmal) nicht.

Statt die traditionellen Regeln des alten Rein- und Rausspiels zu befolgen, welche besagen, dass es eben darum geht, nach einem Rein ein Raus folgen zu lassen, und dies möglicherweise mehrfach hintereinander, sage ich Stopp nach dem Rein. Dabei bleibt es. Er in Euch. Aus.

Aus?

Noch lange nicht.

Und dann nichts mehr

Er steckt seinen Penis in Euch. Er dringt in Euch ein. Er penetriert Euch. Ihr nehmt seinen Penis in Euch auf. Ihr umfangt ihn. Wie auch immer Ihr es nennen wollt, das ist es, was an Handlung stattfindet. Anschließend lautet die Regel: Und dann nichts mehr. Das heißt: Keine Bewegung. Möglichst keine Bewegung. Einfach nur spüren. Ihr ihn, er Euch.

Lange.

So lange Ihr wollt.

Und er.

Es ist also anzuraten, sich vorher schon eine Position auszusuchen, die lange gehalten werden kann, ohne dass einem die Beine dabei einschlafen. Oder man von Krämpfen geschüttelt wird. Und halbwegs warm sollte es auch sein.

Manche werden jetzt rufen: Ach, ist doch alles Tantra.

Ist es das?

Und wenn ja: Na und?

Für Anfänger

Ich muss zugeben, dass sich das alles sehr einfach anhört, es aber nicht ist. Nicht einmal für Euch, liebe Frauen, aber für Männer noch viel weniger. Weswegen ich eine Anfängervariante vorschlagen möchte: Doch ein wenig Bewegung. Mikrobewegungen. Die Beckenbodenmuskulatur darf bewegt werden. Sonst nichts. Sonst ist ja eh nur wieder herkömmlicher Sex.

Das hier ist Mikrosex.

Und Mikrosex kann, muss nicht, aber kann durchaus einen Makroorgasmus auslösen.

Wenn man ihm die Zeit gibt, zu kommen.

Und wenn er nicht kommt… kann‘s ja trotzdem geil sein.

Euer Adam

Dir gefällt mein Artikel? Dann sag's bitte weiter:


2 Kommentare zu "489 – Der Mikrosex"

  • “44 Fehler, die Frauen beim Sex mit einem Mann machen:
    3. Ihm die Verantwortung für deinen Orgasmus aufzubürden.
    Du weißt doch selbst am besten, was zu tun ist, damit du kommst. Sag es auch ihm. Zeig es auch ihm. Er ist weder Hellseher noch Frauenversteher.”

    Auch Frauen dürfen sich bewegen !!! Auch in der Missionarsstellung!

Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*